Äußerste Vorsicht geboten. Momentan schnappen die Märkte offensichtlich über...

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.04.00 16:01
eröffnet am: 19.04.00 09:40 von: Karlchen_I Anzahl Beiträge: 16
neuester Beitrag: 19.04.00 16:01 von: Midas Leser gesamt: 936
davon Heute: 0
bewertet mit 0 Sternen

19.04.00 09:40

21799 Postings, 7634 Tage Karlchen_IÄußerste Vorsicht geboten. Momentan schnappen die Märkte offensichtlich über...

Bestimmte noch Ende letzter Woche die Zinsangst die Stimmungen, so sind diese nun schlicht beiseite gewischt worden und nun macht man angesichts guter Unternehmensmeldungen wieder auf fast grenzenlosen Optimismus. Angesichts der extremen Schwankungen sollte man m. E. sich lieber etwas im Hintergrund halten.

Wednesday April 19, 12:39 am Eastern Time

Profit Reports Are Generally Strong

By BRUCE MEYERSON
AP Business Writer

NEW YORK (AP) -- One after another, leading names from the battered technology sector are offering
some reassurance that the Internet boom is not a mirage -- and that some companies are in fact profiting
from it.

Intel (NasdaqNM:INTC - news), IBM, America Online and Qualcomm all topped Wall Street forecasts
on Tuesday with their reports on profits and revenues from the first three months of the year. Last week, in
the midst of the stock market's seemingly endless slide, Sun Microsystems, Advanced Micro Devices and
Yahoo! did the same.

At this point, however, strong profits are no guarantee against further market convulsions. Then again, it can't hurt.

About a third of the 500 companies that make up the Standard & Poor's 500 index have now posted their first-quarter results, and more than
70 percent of them surpassed expectations, according to First Call/Thomson Financial.

Based on readings such as those, estimates of the overall profit growth among the S&P 500 companies have been nudged higher. The latest
surveys of industry analysts by First Call and IBES now call for them to post a healthy 12 or 13 percent gain in their combined profits
compared with the first quarter of 1999.

But with so many companies, including heavy hitters like Microsoft Corp. (NasdaqNM:MSFT - news) on Thursday, still yet to report, the
profit backdrop is filled with potential land mines.

Since market sentiment is so fragile after all the theatrics of recent days, investors may conveniently ignore a series of strong reports if a few of
the big names come up short.

It helps of course, that popular market measures like the Nasdaq composite index now sit well below the eye-popping record highs reached
back in March.

``Having seen so many speculative excesses wrung out over the past few weeks, the market is not in as precarious position as it had been,''
said A.C. Moore, chief investment strategist for Dunvegan Associates in Santa Barbara, Calif.

But, he cautioned, even at post-plunge levels, stocks remain very pricey compared with traditional valuations.

``The overvaluation is not going to be cured by a good earnings season,'' said Moore, asserting that stocks are still priced 32 percent above
fair value and 10 percent above excessive valuations that preceded the crash of 1987.
 

19.04.00 10:01

77 Postings, 7642 Tage MidasGeduld Ihr Bären...

Ich gebe Dir vollkommen Recht, die Frage ist nur wieviele Marktteilnehmer sonst das noch tun.
Was wenn das Geschehen der letzten Tage nicht als Warnung aufgenommen wurde, die langsam den Optimismus unterminiert, sondern im Gegenteil als Freibrief für noch phantastischere Kursübertreibungen, nach dem Motto: Das Plunge Protection Team wirds schon richten?
Und fühlen sich nicht alle, die nach der (sehr gefährlichen)Maxime als Kleinanleger ruhe zu bewahren ("erste Kleinanlegerpflicht" gehandelt haben, bestätigt?
Ed Downs hatte (von meiner put Position ausgesehen leider) in den letzten Tagen auf fast unheimliche Weise IMMER recht.
(www.signalwatch.com)
So daß ich für heute egal was die futures machen nicht wage, noch weiter short zu gehen.
Mittelfristig gehe ich aber auch davon aus, daß der eigentliche, jetzt noch schärfere Abschlag kommen muß.
(schärfer vor allem auch wegen der noch höheren margin debts, siehe z.B. http://www.contraryinvestor.com/mo.htm)
Die menschliche Psyche ist immer wieder verblüffend. Gier ist offensichtlich eine unglaublich starke Kraft, die den Verstand und sogar die Angst zeitweise vollkommen aussetzen kann - oder kann mir jemand schlüssig erklären, wie man jetzt long gehen kann?
 

19.04.00 10:13

405 Postings, 7608 Tage jumpin jackRe: Äußerste Vorsicht geboten. Momentan schnappen die Märkte offensichtlich über...

Ähm vielleicht eine dumme Frage !
ich kenne die Seite von Ed Downs.
So wie er, erwähnst du auch die Begriffe "Long" und "SHORT" ! was ist darunter zu verstehen ?

danke JJ  

19.04.00 10:40

3148 Postings, 7608 Tage short-sellerIch war zwar nicht gefragt, aber

antworte trotzdem. Ich machs mal ganz kurz:

Long  = Kauf
Short = Verkaufen

Grüße
Shorty  

19.04.00 11:10

405 Postings, 7608 Tage jumpin jackRe: Äußerste Vorsicht geboten. Momentan schnappen die Märkte offensichtlich über...

Besten Dank !!
gruss JJ  

19.04.00 14:29

77 Postings, 7642 Tage MidasDas Problem ist: es wird schnell gehen, wenn es passiert....

Sofort zu reagieren wäre das Gebot der Stunde, aber ich
fühle mich leider insbesondere für das Traden kurzlaufender Optionsscheine überhaupt nicht hinreichend ausgestattet, sowohl was das Handelssystem, als auch was die Informationslage angeht.
Kann mir jemand etwas über seine Erfahrungen im Futures Handel sagen?
Und gibt es irgendwo eine Seite, wo man zuverlässige real time infos kriegt über die großen Indizes und Futures?
Schließlich: wo bezieht Ihr Eure Nachrichten, z.B. die Handelzahlen in USA heute?
Vielen Dank im Voraus für Eure Tips.  

19.04.00 14:48

64300 Postings, 7668 Tage KickyFinde den Hinweis sehr interessant und hab ihn bei Ed Down kopiert

I would exit if we fall through 10,500. Otherwise, I think we're good to go to 11,200. After that, it's hard to say. I have drawn the potential Diamond formation in the Weekly Chart.

If a Diamond forms in the Weekly Chart, we could have hell to pay in a month or so. We'll see. It's just something to tuck in the back of your mind. Diamonds are very bearish patterns, as we saw demonstrated in the 60 Minute chart for last week. If we rally through 11,200 - it probably won't form.

Was Deine Frage zu Realtimekursen angeht,ist wohl dieser Link der beste mit Volumenangabe,musst oben das COMPX wegwischen (Nasdaq) und das Symbol Deiner Aktie einfügen,dann links mit Candlestick und Bollinger Band oder Moving Average spielen,rechts sind die laufenden Umsätze,oben links die Frequently asked Questions im User Guide
http://www.quote.com/quotecom/livecharts/...t.asp?symbols=INDEX:COMPX
 

19.04.00 15:06

64300 Postings, 7668 Tage KickyMidas,da ist der Link,den Du suchtest o.T.

19.04.00 15:07

126 Postings, 7500 Tage wxpetersLong / Short

Meines Wissens bedeutet "short", eine Position kurz zu halten (Daytrade).
Wenn man "long" geht bedeutet das, daß man seine Position über Nacht hält.
Nicht 100% sicher, aber 99%'ig.  

19.04.00 15:27

1945 Postings, 7695 Tage DrogoAch neeeeee....

Shortposition: Verkauf von WP zur späteren günstigeren Deckung bei Kursverlust
Longposition: Kauf von WP mit der Erwartung von Kurssteigerung

Gruß
Drogo  

19.04.00 15:29

900 Postings, 7631 Tage DauberusDrogo, 100% richtig! Wissen immer noch nur die wenigsten... o.T.

19.04.00 15:35

103 Postings, 7674 Tage WunderfitzNeue Hausse schon im Sommer ??

Nimmt die Bundesregierung wirklich ca. 100 Mrd. DM durch die Versteigerung der UMTS-Lizensen ein, dann werden die Zinsen wohl merklich schon im Sommer sinken. (Nach dem Bericht der BHF-Bank)

-----

BHF: Versteigerung von UMTS-Mobilfunklizenzen bringt Bonn über 100 Mrd DM
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Bundesregierung wird voraussichtlich im Sommer dieses Jahres die deutschen Lizenzen zur Nutzung des ab 2002 einsetzbaren Mobilfunkstandards UMTS versteigern. Dieser anstehende Verkauf, der eigentlich schon seit langem bekannt ist, führt derzeit zu heller Aufregung in der Telekommunikationsbranche, meint die BHF Bank in einem Kommentar am Mittwoch. . Denn aus der gegenwärtig stattfindenden Auktion der britischen Lizenzen für das "Universal Mobile Telecommunication System" läßt sich schließen, daß der Preis für die einzelnen Lizenzen allem Anschein nach um ein Vielfaches höher ausfallen wird als bisher angenommen.

Die Rede ist von bis zu 20 Mrd DM für jede der vier bis sechs zu vergebenden Lizenzen. Was für die Mobilfunkanbieter eine hohe Eintrittsgebühr bedeute, sei für den Bundesfinanzminister ein wahrer Geldsegen. Und schon mehren sich die Stimmen, die eine gute Verwendung für diese Gelder kennen. Doch um allen Begehrlichkeiten zur Verteilung von Wohltaten entgegenzutreten, lasse Hans Eichel keinen Zweifel daran, wie das Kürzel UMTS haushaltstechnisch zu interpretieren sei, nämlich als unerwartete Mehreinnahmen zur Tilgung von Schulden.

Seit dem 6. März können in Großbritannien Angebote für die dort zu vergebenden fünf Lizenzen abgegeben werden. Zur Zeit betrage das Volumen der gesamten Angebote über 70 Mrd DM, also rund 14 Mrd DM pro Lizenz. Die Versteigerung sei erst dann beendet, wenn keine neuen Angebote mehr eingehen. In Deutschland würden im kommenden Juni oder Juli zwischen vier und sechs Lizenzen versteigert, heißt es. Wieviel die jeweiligen Bewerber für ihre Lizenzen zu zahlen hätten, lasse sich nicht mit Gewißheit vorhersagen. Da der deutsche Markt aber gut ein Drittel größer und damit auch attraktiver als der britische sei, könnten die deutschen Lizenzen für einen höheren Preis als in Großbritannien über den Tisch gehen. Branchenkenner halten deshalb ein Gesamtvolumen von bis zu 100 Mrd DM für durchaus möglich.

Da bei Verabschiedung des Haushaltsgesetzes 2000 im November letzten Jahres noch nicht absehbar war, wie hoch die Lizenzeinnahmen ausfallen werden, wurden diese zu erwartenden Einnahmen auch noch nicht in den Haushaltsansatz eingestellt, sagten die BHF-Banker. Dementsprechend handele es sich bei jeder einzelnen Mark aus der Lizenzversteigerung um zusätzlichen Einnahmen.

Gleichwohl stünden diese Mehreinnahmen nicht zur freien Verwendung. Denn im Haushaltsgesetz 2000 sei - wenn auch etwas versteckt - festgelegt, daß die außerplanmäßigen Einnahmen der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, die für die Vergabe der Mobilfunklizenzen zuständig ist, "zur Tilgung der Schulden des Bundes zu verwenden [sind], soweit diese Einnahmen nicht zur Deckung des Bedarfs der Postunterstützungskassen benötigt werden".

Für die Postunterstützungskasse sind im Bundeshaushalt 2000 Zuschüsse von etwas mehr als 7 Mrd DM vorgesehen. Im ersten Entwurf des Haushaltsgesetzes 2000 sollten diese Zuschüsse noch im Wesentlichen durch die Erlöse aus der Privatisierung der "Post-Nachfolgeunternehmen" - insbesondere der Post AG - finanziert werden. Da auch hier vorgesehen war, daß die darüber hinausgehenden Privatisierungserlöse zur Schuldentilgung verwendet werden sollen und der Passus über die Mobilfunklizenzeinnahmen erst nachträglich eingefügt wurde, könne man guten Gewissens davon ausgehen, daß die gesamten Lizenzeinnahmen zur Tilgung der Bundesschulden verwendet würden. Laut Bundeshaushalt müssen in diesem Jahr Schulden in Höhe von knapp 246 Mrd DM getilgt werden. Darüber hinaus sei eine Kreditaufnahme zur Deckung des Finanzierungsdefizits in Höhe von 49,5 Mrd vorgesehen. Die Bruttokreditaufnahme betrage in diesem Jahr demnach gut 295 Mrd DM.

Über das Ausmaß der Kapitalmarktwirkungen kann hier nur spekuliert werden. Aber selbst wenn es dem Bund lediglich gelänge, die in Großbritannien erreichten 70 Mrd DM anstelle der von manchen erwarteten 100 Mrd DM an Lizenzgebühren einzunehmen, würde dies eine deutliche Angebotsverknappung an Bundeswertpapieren bedeuten. So geht nach ihrer Ansicht beispielsweise die Bundesbank davon aus, daß der Bund im zweiten Halbjahr noch rund 150 Mrd DM an Schulden tilgen muß. Außerdem gelte es noch den verbleibenden Finanzierungssaldo im Bundeshaushalt von etwa 25 Mrd DM zu decken. Aufgrund der erwarteten Lizenzeinnahmen muß dieser Finanzierungsbedarf aber nicht mehr vollständig durch Kreditaufnahme finanziert werden.

Aufgrund der jüngsten Erfahrungen mit Treasury-Rückkaufaktionen in den USA muß damit gerechnet werden, daß eine Angebotsverknappung in dieser Dimension die Kursentwicklung an den Euro-Rentenmärkten nicht unberührt lassen werde.

Neben einer Angebotsverknappung an Bundeswertpapieren habe die Tilgung der Bundesschulden aber auch Auswirkungen auf die kommenden Bundeshaushalte. Denn eine Verringerung der Bundesschuld reduziere auch die zukünftigen Zinsverpflichtungen des Bundes. Bei einer gegenwärtigen Umlaufrendite der Bundesschuld von etwas mehr als 5 Prozent führe eine Verringerung des Schuldenstandes um 100 Mrd DM zu jährlichen Zinseinsparungen des Bundes von etwa 5 Mrd DM. Da es sich hier um dauerhafte und nicht nur um einmalig geringere Ausgabenverpflichtungen handele, müssen die gesparten Zinsen auch nicht zwingend für weitere Schuldentilgungen verwendet, sondern können durchaus auch in künftigen Haushalten verplant werden.(...)/kg






 

19.04.00 15:45

126 Postings, 7500 Tage wxpetersFrage an Drogo: short = Leerverkauf ??? o.T.

19.04.00 15:45

3148 Postings, 7608 Tage short-sellerlong / short

Hinzufügen wäre zu diesem Thema noch:

Eine longposition kann man in D mit JEDEM Wertpapier eingehen.

Eine shortposition nur mit Futures und Optionen die über die Eurex gehandelt  werden.  Normale Optis kann man meines Wissens nach nicht shorten.

Grüße
Shorty  

19.04.00 15:47

77 Postings, 7642 Tage MidasDanke Kicky... war kurz essen, nachdem ich mich glücklicherweise noch rechtzeitig mit

puts (SP 500) eingedeckt habe... traue dem Braten aber nicht... Die dead fish community hat überhaupt noch nicht mitgekriegt was hier passiert...

Im übrigen habe ich noch einen anderen link gefunden, der zumindest die Indizes in Amerika ganz gut (grafisch) überträgt:
http://www.crosswinds.net/~bluejack/java-us2x2.html

 

19.04.00 16:01

77 Postings, 7642 Tage MidasUuhps - Kicky, da hatten wir wohl dieselbe Quelle.. o.T.

   Antwort einfügen - nach oben