Adrenalinschub für Mehdorn...

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.04.03 14:22
eröffnet am: 23.04.03 14:06 von: MadChart Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 23.04.03 14:22 von: Immobilienha. Leser gesamt: 358
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

23.04.03 14:06

16565 Postings, 6532 Tage MadChartAdrenalinschub für Mehdorn...

BAHN-SERVICE



FDP-Politikerin ruft offen zum Boykott auf



Eine Woche lang sollten Bahnfahrer auf das Auto umsteigen, um gegen Missstände bei Service und Preisberatung der Bahn zu protestieren. Die FDP-Abgeordnete Gudrun Kopp hat ihre eigenen Vorstellungen, wie das bundeseigene Unternehmen auf Trab zu bringen ist - und stößt auf erbitterten Protest.








DPA
Servicemängel der Bahn: Ob ein Fahrgast-Boykott dem Unternehmen hilft?
 Berlin - Als  "Gipfel der Unverschämtheit" bezeichnet die Allianz pro Schiene den Aufruf der verbraucherpolitischen Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gudrun Kopp. Laut "Bild-Zeitung" plädiert die Politikerin offen für den Verzicht aufs Bahnfahren, um
gegen Missstände beim Service zu protestieren.


"Gegen die katastrophalen Zustände hilft nur noch die deutliche Sprache eines Boykotts",   sagte die Wirtschaftsexpertin ihrer
Partei dem Blatt zufolge.  "19 Millionen Zwangsfahrer ohne Auto und Führerschein, aber auch Geschäftsreisende und Pendler" sollten eine Woche lang auf die
Benutzung der Bahn verzichten und während dieser Zeit auf "Mitfahrzentralen, Nachbarschafts- oder betriebsinterne Fahrgemeinschaften" ausweichen.


Allianz-pro-Schiene-Geschäftsführer Dirk Flege sagte dazu, die
FDP könne in den Landesregierungen, an denen sie beteiligt ist, über
entsprechende Nahverkehrsverträge für qualitativ hochwertigen
Schienenpersonenverkehr sorgen. Schließlich seien im Nahverkehr rund
90 Prozent der Bahnreisenden unterwegs. Auch könne die
FDP-Bundestagsfraktion "zur Abwechslung mal fundierte Anträge zur
Qualitätssicherung des Schienenverkehrs in den Bundestag einbringen,
statt sich wie üblich als Sprachrohr der Straßenlobby zu gerieren".


"Dümmlich-populistisch zum Boykott des umweltverträglichsten und
sichersten Verkehrsmittels aufzurufen, löst keines der Probleme, die
die Deutsche Bahn AG zurzeit hat", kritisierte Flege.
In  dem Verband Allianz pro Schiene sind neben Umweltverbänden auch die Bahn AG und einige ihrer Konkurrenten organisiert.


Quelle: www.spiegel.de



Mein Senf dazu: Das wär doch mal eine Innovation. Ein Fahrgaststreik. Ich wette, da fällt manchem ver.di - Mitglied die Trillerpfeife aus dem erbleichten Gesicht... *megafrechgrins*


Viele Grüße



MadChart
 

23.04.03 14:13

2728 Postings, 6474 Tage anarch.Sehr gute Idee!


Die Deutsche Bahn (Staats-)AG, noch immer ein Beamtenhort ohnegleichen. Die wirtschaften mit einer Selbstverständlichkeit so weiter, da kann man nur noch staunen.  

23.04.03 14:22

12850 Postings, 6717 Tage Immobilienhaidabei kann man so geile erlebnisse mit der bahn

haben.

ich stand mal ne 3/4 Stunde mit dem ICE Frankfurt-Hannover in Kassel-Wilhelmshöhe und es ging nicht weiter. Ohne irgendeine Durchsage. Irgendwann flötete eine nette weibliche Stimme: "Werte Fahrgäste, wie sie vielleicht schon festgestellt haben, haben wir unsere Reise noch nicht fortgesetzt. Dies liegt daran, dass wir den Lokführer fahrplanmäßig gewechselt haben und der neue noch nicht da ist."

10 min. später: "Reisende mit Ziel Hannover, Göttingen, Berlin, nutzen bitte den Ersatz-IC der auf dem gegenüberliegenden Gleis."

okay, klamotten greifen, rüber in den zug und schock, alte interregiowaggons, dreckig, fenster undicht, heizung kaputt. und draussen 10 grad minus und schneesturm. sitzplatz gefunden und dann fährt der ICE wo ich grade ausgestiegen bin los. Und dann ne nette Durchsage: "Der Lokführer musste den ICE weiterfahren, wir warten auf Ersatz." Die ganze restliche Fahrt von Kassel nach Hannover war kein Zugpersonal zu sehen. Die Kabine war beleuchtet und von innen verriegelt.  

   Antwort einfügen - nach oben