Ackermann schreibt weitere Milliarden ab

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 31.07.08 09:12
eröffnet am: 31.07.08 08:55 von: Uschibär Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 31.07.08 09:12 von: zocktrain Leser gesamt: 204
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

31.07.08 08:55

274 Postings, 4558 Tage UschibärAckermann schreibt weitere Milliarden ab

Deutsche Bank

Ackermann schreibt weitere Milliarden abDie weltweite Finanzkrise hat bei der Deutschen Bank neue Milliardenlöcher in der Bilanz aufgerissen. Dennoch macht das größte deutsche Geldhaus unterm Strich wieder Gewinne. Deutsche-Bank-Chef Josef AckermannDie Deutsche Bank hat im zweiten Quartal trotz neuer Milliardenbelastungen aus der seit über einem Jahr andauernden Finanzkrise wieder schwarze Zahlen geschrieben. Vor Steuern sei zwischen April und Juni ein Gewinn von 642 Millionen verbucht worden nach 2,7 Milliarden Euro im Vorjahr, teilte die Bank am Donnerstag in Frankfurt mit. Insgesamt verdiente das Institut dank einer Steuergutschrift 645 Millionen Euro nach 1,8 Milliarden Euro im Vorjahr – damals waren Steuerbelastungen von fast einer Milliarde Euro angefallen. DAS KÖNNTE SIE
AUCH INTERESSIEREN29.04.2008Deutsche Bank:
Finanzkrise verunsichert Ackermann 29.04.2008Geschäftsberichte:
Finanzkrise stürzt Deutsche Bank ins Minus 01.04.2008Finanzkrise:
Deutsche Bank gibt 2,5 Milliarden Euro verloren Die Finanzkrise schlug im turbulenten zweiten Quartal noch einmal kräftig mit 2,3 Milliarden Euro zu Buche – im ersten Quartal hatte die Deutsche Bank 2,7 Milliarden Euro auf ihr Portfolio abgeschrieben.



AnzeigeAbgeltungssteuer Wer Steuern zahlt, ist selber schuld

Abgeltungssteuer

Wer Steuern zahlt, ist selber schuld Treffen Sie jetzt mit Hilfe des kostenlosen FOCUS–MONEY–Finanz–Check die richtigen Investitionsentscheidungen. weiterVerhaltene Prognosen

Während das Vorsteuerergebnis die durchschnittlichen Analystenprognosen leicht verfehlte, lag der Netto-Gewinn darüber. Zu Jahresbeginn hatte die Bank noch den ersten Verlust seit fünf Jahren geschrieben. Insgesamt summieren sich die Belastungen aus der Finanzkrise für die Deutsche Bank mittlerweile auf mehr als sieben Milliarden Euro. Damit hält sich die Bank im Vergleich zu anderen großen Investmentbanken weiter relativ gut. Abschreiben musste das Institut in den vergangenen Monaten vor allem US-Wohnungsbaukredite mittlerer Qualität. „Mit Blick auf die zweite Jahreshälfte bleiben wir vorsichtig“, erklärte Vorstandschef Josef Ackermann. Engagements in Risikopositionen würden weiter zurückgefahren.

Trotz der neuen Belastungen scheut Ackermann nicht vor Zukäufen zurück. „Wir werden unser Kerngeschäft sowohl durch Wachstum aus eigener Kraft als auch durch sinnvolle Übernahmen weiter ausbauen“, betonte der Banker. Dabei werde die Bank aber stets diszipliniert bleiben. Das Geldhaus, das zuletzt bei der deutschen Citibank nicht zum Zuge gekommen war, hat unter anderem ein Auge auf die Postbank geworfen. http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/...rden-ab_aid_321404.htmlges/Reuters/dpaSchlagwörter: Josef Ackermann Bank Belastungen Citibank Deutschen Bank Euro Finanzkrise Frankfurt Geldhaus Gewinn Institut Quartal Vorjahr  

31.07.08 08:57

274 Postings, 4558 Tage UschibärDer Ackermann heißt ja nicht umsonst so! :-)

31.07.08 09:12

330 Postings, 5233 Tage zocktrainJa!

Aber deswegen muß doch der das Arschlochzeichen nicht gleich machen...  

   Antwort einfügen - nach oben