Achtung Paul!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 05.07.04 13:45
eröffnet am: 04.07.04 02:51 von: Happy End Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 05.07.04 13:45 von: Happy End Leser gesamt: 460
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

04.07.04 02:51

95440 Postings, 7318 Tage Happy EndAchtung Paul!

Wer in diesem Sommer in den USA Durst auf braune Brause bekommt, kann möglicherweise statt einer Erfrischung ein Satelliten-Telefon finden.

Die Firma Coca Cola hat rund 100 Objekte in Mehrfachpackungen versteckt, die genauso aussehen wie herkömmliche Getränkedosen, aber insgeheim ein Telefon bergen. Wer eines findet, kann per GPS-System anrufen, sich als Sieger outen und damit ein Auto gewinnen. www.unexpectedsummer.com  

05.07.04 09:11

95440 Postings, 7318 Tage Happy EndDer Angriff der roten Killerdosen

Coca-Cola gefährdet die Sicherheit des US-Militärs

Ausgerechnet der Inbegriff des amerikanischen Lifestyle setzt verantwortungslos die nationale Sicherheit der USA aufs Spiel

Cola-Trinker haben es schwer: Während Biertrinker mit jeder Flasche ein Stück  Regenwald retten können, sofern sie diese nicht gerade ? frisch oder gebraucht ? dem Gummibaum im Büro in den Topf schütten, ist das Image von Coca-Cola schwer angekratzt, teils wegen massiver Umweltsauereien, teils auch einfach, weil Produkt und Unternehmen als uramerikanisch und damit untrinkbar gelten.

Doch nun hat sich das Unternehmen im eigenen Land unbeliebt gemacht ? mit einer High-Tech-Marketing-Kampagne! Für diese hat der Brausehersteller nämlich völlig harmlos aussehende Coladosen "verwanzt": Statt des süßen Safts enthalten sie nämlich ein GPS-Peilsystem und ein Mobiltelefon. Das ist selbst für Amerikaner, die schon  zuviel Cola und Burger genossen haben, ohne Probleme bedienbar ? es hat nur einen großen roten Knopf, der nach dem Drücken zur sofortigen Detonation -, nein, Verbindungsaufnahme mit der Coca-Cola-Verlosungszentrale führt. Die peilt dann mit dem GPS den glücklichen Gewinner an, um ihm entweder einen spritschluckenden SUV, ein Heimkinocenter oder etwas Geld vorbeizubringen.

Nun gibt es schon seit Jahren in Coladosen oder Pepsiflaschen versteckte Radios oder Coladosen, die unmotiviert zu abscheulichen Weihnachtsgesängen zucken. Doch sobald ein Sender in etwas eingebaut ist, das nicht wie ein Sender aussieht, denkt der gute Amerikaner an die Zeit des kalten Kriegs mit Mikrofonen und Sendern in Bilderrahmen oder Cocktailoliven. Oh-oh, Big Coke is watching you!

Also haben Militärbasen wie das berühmte Fort Knox ihre Soldaten angewiesen, ihre Coladosen ganz genau anzusehen, bevor sie sie in der Geheimhaltung unterliegende Konferenzen mitbringen: Es könnte ja sein, dass sonst jemand durch Drücken des roten Knopfes Militärgeheimnisse dem Coca-Cola-Callcenter mitteilt und gar noch fünf Minuten später der gewonnene SUV dank GPS-Ortung schwungvoll durch die Wand der Militärbaracke bricht und den Konferenztisch umwirft. Ja, Coca-Cola könnte so gar der genaue Standort von Fort Knox bekannt werden.

Noch besser, um aber auch jedes Sicherheitsrisiko auszuschließen: Die Soldaten sollen gefälligst auf Pepsi umsteigen ? oder Bier. Und Coca-Cola nur noch zuhause auf dem Klo trinken. Sicherheit hat halt ihren Preis.

 

05.07.04 13:45

95440 Postings, 7318 Tage Happy End4 x Cola trinken = 1 Song geschenkt

http://www.mp3-world.net/news/66451-4-x-cola-trinken-=.html
 

   Antwort einfügen - nach oben