AWD: Trotzdem kaufen ;-) Gruß Pichel

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 20.02.02 09:10
eröffnet am: 13.02.02 18:17 von: Pichel Anzahl Beiträge: 10
neuester Beitrag: 20.02.02 09:10 von: Pichel Leser gesamt: 1870
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

13.02.02 18:17

25951 Postings, 7024 Tage PichelAWD: Trotzdem kaufen ;-) Gruß Pichel

gute Käufer bei 23,75 ;-)


ANALYSE - AWD: Mit Enttäuschung wird gerechnet  

Fundamentale Bewertung auf Basis der Gewinne für 2002 bleibt hoch ? geplante Akquisitionen bringen Unsicherheit
 
Wenn der Finanzdienstleister AWD am Mittwoch nach Börsenschluss seine Zahlen vorlegt, dürfte der Hannoveraner Konzern nach Ansicht von Analysten seine Planungen verfehlt haben. Konzern-Chef Carsten Maschmeyer plant einen Vorsteuergewinn von 51,1 Mio. Euro. Analysten gehen in aktuellen Schätzungen davon aus, dass die Zahl zwischen 46 und 49 Mio. Euro betragen wird. Ältere Schätzungen sprechen noch von deutlicheren Gewinnen.

Treten die Befürchtungen der Analysten ein, dürfte der Grund für die Planverfehlung vor allem in den Ereignissen der Terroranschläge des 11. Septembers in den USA zu suchen sein. Danach war der Absatz vieler Finanzdienstleister, die hauptsächlich von Provisionen leben, stark rückläufig. Auch die Akquisition der britischen Thomson Financial Planning hat hier nach Ansicht der Experten nicht ausgereicht, den Nachfrageeinbruch auszugleichen.

Dies hat sich auch in der Kursentwicklung der AWD-Aktie in den vergangenen Monaten ausgedrückt. Die Redaktion von wallstreet:online hat Ende November darauf hingewiesen, dass die Anteilsscheine nicht gerade billig zu haben sind (w:o vom 28.11.: ?AWD ist nicht günstig? ). Während der MDax seitdem leicht zugelegt hat, verzeichnet der AWD-Kurs im selben Zeitraum einen Abschlag von knapp 15 Prozent.

Die Aktie hat bisher von der Zweifels ohne vorhandenen Wachstumsfantasie gelebt. Dies hat die Bewertung ? aber auch gleichzeitig das Risiko ? hoch gehalten. Den Zahlen für das Jahr 2001 und dem Ausblick auf das laufende Jahr wird daher große Bedeutung zukommen. Das Augenmerk wird auf den Margen des Unternehmens liegen, die Concord Effekten als unterdurchschnittlich ansieht. Dazu kommt die Frage, wie gut die Hannoveraner die Akquisition von Thomson verkraftet haben.

Damit soll auch nicht das Ende der Akquisitions-Fahnenstange erreicht sein. Nachdem Maschmeyer sich bei der Auswahl des ersten Kandidaten lange Zeit schwer getan hat, soll im laufenden Jahr ein weiterer Zukauf folgen - eine Chance und gleichzeitig ein Grund für Unsicherheit. Für 2002 rechnen Analysten im Konsens mit einem Gewinn von 1,10 Euro je Aktie und Umsätzen von etwa 470 Mio. Euro. Damit ist im Kurs bei einem aktuellen KGV (2002) von etwa 23 noch einiges an Wachstumsfantasie enthalten. Schafft AWD seine Ziele nicht, drohen weitere Kursverluste.

Autor: Michael Barck, 09:03 13.02.02
 
aus WO  

13.02.02 18:42

286 Postings, 7283 Tage flitzpiepeAWD , trotzdem kaufen??

die zahlen sind doch noch gar nicht raus.
so schlecht werden die schon nicht sein, oder?
das geschäft hat bestimt nachgelassen, aber die verträge werden schon noch geschrieben.
im vergleich zu mlp oder tecis ist die awd immer noch billiger.
kein grund zur aufregung.
flitzpiepe  

13.02.02 18:49

25951 Postings, 7024 Tage PichelJa, genau. Deswegen sach ich es ja!!!!

Und außerdem weiß ich mehr, pssssttt.
Gruß Pichel  

13.02.02 18:57

286 Postings, 7283 Tage flitzpiepesoso, pichel du schurke, du weisst also was? :-)

kannst du das mal kurz hineinstellen??
wäre da doch dankbar.
gruss, fp  

13.02.02 19:06

286 Postings, 7283 Tage flitzpiepepichel, wo bisse denn??

wolltest du nicht noch was schriebe????  

13.02.02 19:07

25951 Postings, 7024 Tage Picheldarf ich nich ;-(

vielleicht morgen abend  

13.02.02 19:09

286 Postings, 7283 Tage flitzpiepeok, wir wrden ja sehen

viele grüsse flitzende piepe  

14.02.02 09:10

25951 Postings, 7024 Tage Pichelsiehste, doch gute zahlen ;-)

· AWD mit guten Zahlen. Neugeschäft und Gewinn deutlich gesteigert. Umsatz +11%=381 Mio ?, GvSt vervierfacht sich auf 52 Mio ?, GnSt verfünffacht auf 37 Mio ?. Für das lfd. Jahr wird die Anzahl der Berater von 3.100 auf 3.600 erhöht, angekündigt werden weitere Akquisitionen. (Reuters)  

14.02.02 14:40

25951 Postings, 7024 Tage PichelRiesterträume oder Klagewelle?

Der Finanzdienstleister AWD hat im abgelaufenen Geschäftsjahr seinen Umsatz um 11 Prozent auf 381 Millionen Euro gesteigert. Der Vorsteuergewinn kletterte um 29 Prozent auf 52 Millionen Euro. Das klingt auf den ersten Blick ganz gut, aber nach den grandiosen Halbjahreszahlen (Umsatzplus 23 Prozent) sind diese Ergebnisse doch ein wenig enttäuschend, da das Wachstum des AWD im zweiten Halbjahr offensichtlich spürbar nachgelassen hat. Hinzu kommt noch, dass Vorstandschef Carsten Maschmeyer vor einem halben Jahr noch ein Umsatzplus von 20 Prozent in Aussicht gestellt hatte.
Das Unternehmen begründet diese Entwicklung mit den Folgen der Terroranschläge, die zu einem Umsatzausfall von 16 Millionen Euro geführt hätten, aber diese Erklärung deckt bei weitem nicht den ganzen Umfang des Abschwungs ab.

Wie auch immer, im kommenden Jahr will der AWD wieder auf seinen gewohnten Wachstumspfad zurückkehren. Maschmeyer verspricht den Anlegern für die kommenden Jahre organische Zuwachsraten von 16 bis 20 Prozent zuzüglich einer weiteren Ausweitung der Umsatzrendite, was überproportional steigende Gewinne erwarten lässt. Ehrgeizige Ziele, die AWD vor allem dank der Riester-Rente erreichen will. Hierbei setzt der Finanzdienstleister nicht so sehr auf niedrigmargige Privatpolicen, sondern auf die betriebliche Altersvorsorge. Von den 600 neuen Beratern, die im laufenden Jahr zur Vertriebscrew hinzustoßen werden, sollen 400 in diesem Bereich eingesetzt werden. Ihre Aufgabe: An Unternehmen herantreten und Aufträge zur Beratung der kompletten Belegschaft akquirieren. Zweifellos ist das ein riesiger Kuchen, der dort ab dem zweiten Halbjahr verteilt wird. Es gibt aber auch zahlreiche potente Wettbewerber, mit denen sich der AWD messen muss. Unter ihnen finden sich auch MLP und die Allianz. Sollten diese zwei Beratungsriesen den AWD bei der betrieblichen Altersvorsorge an den Rand drängen, wären Maschmeyers hochgesteckte Ziele kaum mehr zu erreichen.

Bliebe noch der Umweg über Akquisitionen. In AWD's Geldspeicher schlummern über 500 Millionen Euro. Der im Herbst vollzogenen 50 Millionen Euro teuren Übernahme des britischen Beratungsunternehmens Thomson sollen in diesem Jahr weitere Übernahmen folgen. Neben dem Heimatmarkt Deutschland will sich Maschmeyer vor allem in Großbritannien und Osteuropa verstärken. Die möglichen Akquisitionen dürften AWD's Marktposition zwar erheblich stärken und auch für kräftige Umsatzsprünge sorgen, allerdings haben sie auch eine Schattenseite: In 2001 brachte die Cash-Position dem Unternehmen Zinserträge von fast 25 Millionen Euro, die im Vorsteuerergebnis enthalten sind. Operativ hat AWD also nur rund 25 bis 30 Millionen Euro verdient. Ist das Geld ausgegeben, fallen auch die Zinsen weg. Kräftige Gewinnsteigerungen dürften somit nur schwer zu realisieren sein.

Die größte Belastung für die Aktie sind derzeit jedoch die anhängigen Klagen von ehemaligen AWD-Kunden, denen in den 90er Jahren vom AWD ein so genannter Drei-Länder-Immobilien-Fonds verkauft wurde, der später in Konkurs ging. Die Schadensersatzforderungen der 14 Kläger belaufen sich auf 2,3 Millionen Euro, eine Summe, die der AWD aus der Portokasse zahlen könnte. Indes: Sollten die Kläger im Sommer vor dem Oberlandesgericht Recht bekommen, werden auch andere betroffene AWD-Kunden vor Gericht ziehen. So könnte eine Klagewelle in stattlicher Millionenhöhe auf das Unternehmen zurollen. Aller Siegesgewissheit zum Trotz ist es unverständlich, dass AWD hierfür noch immer keine Rückstellungen gebildet hat.

Fazit: Mit einem geschätzten 2003er KGV von 18 erscheint die Aktie, gemessen an den Wachstumsaussichten und der prall gefüllten Kriegskasse, auf den ersten Blick unterbewertet. Dieses Urteil wird jedoch getrübt von dem Klagerisiko und der Ungewissheit, ob die Prognosen tatsächlich erreichbar sind. Daher bleiben wir bei unserer Einschätzung: Halten.

 

20.02.02 09:10

25951 Postings, 7024 Tage PichelDAB und AWD kooperieren bei Schweizer Privatkunden

Mittwoch, 20. Februar 2002  08:28

 
 
 
Die Direkt Anlage Bank, eine Tochter der DAB bank AG (Neuer Markt: WKN 507 230) und die AWD Allgemeiner Wirtschaftsdienst AG Schweiz werden gemeinsam die Betreuung der Schweizer Privatkunden des unabhängigen Finanzoptimierers übernehmen. Die Beratung erfolgt künftig durch die AWD. Das Service in Sachen Wertpapier-Anlagen wird von der Direkt Anlage Bank übernommen. Dadurch können Synergien bestmöglich genutzt werden.

Das 'AWD Investment Deopt' bietet den Privatkunden über ein Depot Zugriff auf alle zugelassenen Fondsprodukte. Bei der Direkt Anlage Bank können zusätzlich noch Transaktionen und Spar- und Entnahmepläne abgewickelt werden.

Die Aktien der DAB Bank verloren gestern 7,64 Prozent auf 10,76 Euro.  
 

   Antwort einfügen - nach oben