AT+S: Halloooo? Hat keiner eine Meinung? Weiter nach Norden? o.T.

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.02.00 19:02
eröffnet am: 15.02.00 18:04 von: Cheyenne Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 15.02.00 19:02 von: Tadellos Leser gesamt: 774
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

15.02.00 18:04

113 Postings, 7554 Tage CheyenneAT+S: Halloooo? Hat keiner eine Meinung? Weiter nach Norden? o.T.

15.02.00 19:02

535 Postings, 7589 Tage TadellosSiemensauftrag über 3 Milliarden Schilling! siehe beiliegenden Artikel

Economist | 16.02.00 | www.DiePresse.at
zurück
Riesenauftrag von Siemens läßt AT & S aus allen Nähten platzen
Drei Milliarden Schilling wird der neue Siemens-Auftrag über die nächsten drei Jahre in die AT & S-Kassen spülen. Zusätzlich wurde mit Ericsson eine Kooperation vereinbart.
WIEN (schell). Der am Neuen Markt in Frankfurt notierte steirische High-Tech-Konzern AT&S hat einen Großauftrag an Land gezogen: Siemens wird 40 Prozent seiner für Europa benötigten Handy-Leiterplatten über die nächsten drei Jahre hinweg von AT & S beziehen. Das Volumen des gesamten Auftrags beläuft sich auf drei Mrd. S, das entspricht etwa dem für heuer angepeilten Jahresumsatz. An Ericsson werden Leiterplatten für Mobilfunkbasisstationen im Wert von 125 Mill. S geliefert.
Mit diesen beiden Aufträgen sind laut AT&S-Chef Willibald Dörflinger die neu geschaffenen Kapazitäten im Stammwerk Leoben-Hinterberg bereits wieder erschöpft. Insgesamt wurden in Hinterberg 1,9 Mrd. S investiert. Daß AT & S in Österreich ein weiteres Werk dieser Größenordnung auf die grüne Wiese stellt, glaubt Dörflinger nicht: "Dafür sind die Nachteile des Standortes Österreich gegenüber Billiglohnländern zu groß". Die heimischen Fertigungsstandorte werden nicht erweitert, aber Zentrum für Forschung und Entwicklung bleiben.
Die Expansion der Produktion soll west- und ostwärts von Österreich stattfinden. Dabei sollen noch heuer "ein bis zwei Akquisitionen" realisiert werden. Ohne neue Standorte sei das jährliche Wachstumsziel des Umsatzes von 40 Prozent nicht zu erreichen. Nach neuen Partnern und Übernahmekandidaten sucht AT & S vor allem in den USA. Zusätzlich komme aber auch ein Standort in Indien, China, Südkorea oder Taiwan in Frage.
In den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres (per 30. April) stieg der Umsatz von AT & S gegenüber der Vorjahresperiode um die Hälfte auf 161 Mill. Euro (2,2 Mrd. S), der Periodenüberschuß hat sich auf 18,7 Mill. Euro verdreifacht. Im vierten Quartal rechnet AT&S mit einer Belastung des Ergebnisses durch die Investition in Hinterberg. Der Umsatz soll im Gesamtjahr von 167 Mill. Euro auf über 220 Mill. Euro ansteigen, womit das Wachstumsziel von 40 Prozent verfehlt würde. 100 S entsprechen 7,27 Euro
© Die Presse | Wien
 

   Antwort einfügen - nach oben