9% unseres Stroms aus erneuerbaren Quellen

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 13.09.05 15:58
eröffnet am: 13.09.05 11:42 von: maxperforma. Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 13.09.05 15:58 von: Dr.Mabuse Leser gesamt: 280
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

13.09.05 11:42
1

8023 Postings, 7288 Tage maxperformance9% unseres Stroms aus erneuerbaren Quellen

Aktuell

Zahl der Woche vom 13. September 2005  
 
9% des in Deutschland erzeugten Stromes stammen aus erneuerbaren Energieträgern wie Sonne, Wind, Wasserkraft und Biomasse. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, wurden im Jahr 2003 46,7 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Quellen hergestellt. Daran hält Strom aus Wasserkraft mit 48% die Spitzenposition, gefolgt von Strom aus Windkraft mit 39% und Strom aus Biomasse mit 11%.
Produziert wurde der ?Ökostrom? gut zur Hälfte in Anlagen von Privatpersonen, zu knapp 45% in Anlagen von Energieversorgungsunternehmen und



wenn 48% aus Wasserkraft
und  39% aus Windenergie
und  11% aus Biomasse sind.

dann können nur zwei Prozent aus Sonnenenergie sein.
Da versteh ich den Hype um die Photovoltaik nicht.
Geht wohl nur im's abcashen der Förderungen


gruß Maxp.  

13.09.05 12:06

69017 Postings, 6236 Tage BarCodeMax

Die Photovoltaik steht ganz am Anfang. Wesentlich verbreiteter und derzeit auch sinnvoller wegen der hohen Ölpreise ist die Warmwasseraufbereitung/Heizungsunterstützung durch Solarenergie. Nicht alles, was du an Solartechnik auf Dächern siehst, dient der Stromerzeugung. Deshalb kommt das in der Stromstatistik nicht vor.

Gruß BarCode

 

13.09.05 12:13

51340 Postings, 7468 Tage eckiAbgesehen davonsind deine Zahlen

von 2003 und der Erfolg von Solarworld kommt erst ab 2004 und vor allem 2005. Und Solarworld geht vor allem deshalb so ab, weil sie eben nicht nur in Deutschland subventioniert verkaufen, sondern weltweit präsent sind, u.a. auch USA und China. Da helfen dir seutsche Zahlen nichts....

Grüße
ecki  

13.09.05 12:21

1720 Postings, 5969 Tage Hartz5Typisch deutsch oder wie drückte es

jemand vor Kurzem sinngemäß aus: "Je uneffektiver die Art der Stromerzeugung, desto höher die Subvention".  

13.09.05 13:22

8023 Postings, 7288 Tage maxperformance@barcode

den optischen Unterschied zwischen Photovoltaikmodulen
und einer Thermischen Solaranlage kenn ich, da ich selbst eine
am Dach habe.

Thermische Solaranlage

Der Kollektor sammelt das Sonnenlicht ein und erwärmt die Wärmeträgerflüssigkeit im Absorber. Im Kreislauf der Anlage transportiert die Solarflüssigkeit die Wärme zum Speicher, wo über einen Wärmetauscher das Brauchwasser erwärmt wird. Der Speicher sorgt dafür, dass die Wärme auch zu den Zeiten verfügbar ist, an denen die Sonne nicht scheint.
Eine Pumpe sorgt im Solarkreislauf für die Umwälzung der Wärmeträgerflüssigkeit und wird automatisch immer dann in Gang gesetzt, wenn die Temperatur im Kollektor höher ist als im Speicher.

gruß Maxp.  

13.09.05 14:18

12975 Postings, 7578 Tage TimchenWarmwasseraufbereitung durch Solarenergie !

Was soll der Quatsch ?
Es ist doch finanziell lukrativer den Solarstrom in Stromnetz einzuspeisen.
Und so Kappen irren hier im Finanzboard herum.
Jungs bleibt in Festgeld.  

13.09.05 15:50

8023 Postings, 7288 Tage maxperformancedas ist das Talkboard

lern lesen

gruß Maxp.  

13.09.05 15:56

61594 Postings, 6251 Tage lassmichreinKann mir einer #1 erklären ???

Daran hält Strom aus Wasserkraft mit 48% die Spitzenposition, gefolgt von Strom aus Windkraft mit 39% und Strom aus Biomasse mit 11%.
Produziert wurde der ?Ökostrom? gut zur Hälfte in Anlagen von Privatpersonen

 

Jetzt nur mal eine bescheidene Umfrage am Rande:

 

Wer von euch hat zuhause

- ein Wasserkraftwerk

- eine Windkraftanlage oder

- ein Biomassewerk

 

stehen ???????

 

13.09.05 15:58

5261 Postings, 6528 Tage Dr.MabuseBiomassewerke werden uns doch wie

zuhauf nahezu frei Haus geliefert. Denkt nur mal an die NPD- und DVU-Zentralen.  

   Antwort einfügen - nach oben