►PTT-Trading 6. KW

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 08.02.08 16:28
eröffnet am: 03.02.08 12:55 von: moya Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 08.02.08 16:28 von: Ischariot MD Leser gesamt: 1129
davon Heute: 1
bewertet mit 13 Sternen

03.02.08 12:55
13

907941 Postings, 6110 Tage moya►PTT-Trading 6. KW

 

P T T

6. KW 2008

 

Ausblick DAX

von Rüdiger Maaß

Chart

Rückblick: 17.01.

Es sollten steigende Kurse bis 7552 entstehen. Das Hoch wurde bei 7546 gehandelt. Anschließend sollten fallende Kurse bis 7380 entstehen. Das nachbörsliche Tief ungefähr 7313.21.01. Es sollten fallende Kurse bis 7238 entstehen. Das Tief wurde bei 6427 gehandelt. 22.01. Auf der Basis 6427 sollten steigende Kurse bis 7060 entstehen. Das Hoch wurde bei 6876 gehandelt. 23.01. Auf der Basis 6876 sollten fallende Kurse bis 6009 entstehen. Das bisherige Tief wurde bei 6389 gehandelt.25.01. Im Bereich 6870 sollten fallende Kurse bis in den Bereich 6540 entstehen. Das Hoch wurde bei 6999 und das Tief wurde bei ca. 6682 gehandelt30.01. Auf der Basis 6945 sollten fallende entstehen. Das Hoch wurde bei 6920 gehandelt.01.02. Es sollten fallende Kurse bis 6720 entstehen. Das Tief wurde bei 6693 gehandelt. Anschließend sollte eine Zwischenerholung entstehen. Das bisherige Hoch liegt bei 7033.

Ausblick DAX: Der maximale Rücklauf für eine erwartete Abwärtsbewegung wurde überschritten. Es ist also unwahrscheinlich geworden, dass direkt fallende Kurse mit einem weiteren Tief entstehen.

Termine in der 6. KW 

Montag, den 04.02.2008

Rosenmontag

10:00 Uhr Die Zahlen zu den europäischen Erzeugerpreisen der Industrie für Dezember 2007 werden veröffentlicht.

17:00 Uhr Ankündigung zur anstehenden Auktion vierwöchiger Bills

Dienstag, den 05.02.2008

Faschingsdienstag

11:00 Uhr Die Zahlen zum europäischen Einzelhandel in der endgültigen Fassung für November und in erster Schätzung für Dezember 2007 werden veröffentlicht.

14:55 Uhr Das LJR Redbook, der Zahlen zu den US-amerikanischen Einzelhandelsumsätzen von Supermarktketten der Vorwoche wird veröffentlicht.

19:00 Uhr Auktion vierwöchiger Bills

Mittwoch, den 06.02.2008

Aschermittwoch

13:00 Uhr Die Zahlen zu den MBA Hypothekenanträgen (Mortgage Bankers Association of America's Mortgage Application Survey) in den USA für die Vorwoche werden veröffentlicht.

16:30 Uhr Der wöchentliche Ölmarktbericht der Energy Information Administration (EIA) zur US-amerikanischen Lagerhaltung wird veröffentlicht.

Donnerstag, den 07.02.2008

14:30 Uhr Zahlen zu den US-amerikanischen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe ("Initial Jobless Claims") für die Vorwoche.

16:30 Uhr Der wöchentliche Erdgasbericht der Energy Information Administration (EIA) zur US Lagerhaltung wird veröffentlicht.

22:30 Uhr Die US-amerikanischen Zahlen zum Wochenausweis der Geldmenge (Money Supply) werden veröffentlicht.

Freitag, den 08.02.2008

06:00 Uhr Die Zahlen zum Auftragseingang im japanischen Maschinenbau des staatlichen Economic and Social Research Institute's in Japan(ESRI), für Dezember 2007 werden veröffentlicht.

 

-----------
Gruss Moya

03.02.08 13:43
5

907941 Postings, 6110 Tage moyaBodenformation ?

Bodenformation oder nicht oder doch oder nicht?

von Jochen Steffens

Was für ein zermürbendes Hin und Her! In diesen Tagen ist Börse alles andere als einfach, zumindest im kurz - mittelfristigen Bereich. Ich hatte schon am Mittwoch meinen Target-Trader-Lesern geschrieben, dass man zurzeit etwas vorsichtig mit der Charttechnik sein müsse – das bestätigt sich aktuell von Tag zu Tag, sehen Sie selbst:

Eine Bodenformation bildet sich?

Im Dax-Future bildeten sich verschiedene mögliche Bodenformationen:

123 Erholung

Zuvor hatte sich zunächst eine 123-Erholung abgezeichnet. Mit der „1“ wird das eigentliche Tief bezeichnet, die „2“ ist die Gegenbewegung, die „3“ das nächste Tief. Dieses sollte nicht tiefer als die „1“ liegen, bestenfalls nur um 50 % der Aufwärtsbewegung von 1 bis 2 wieder zurückfallen. In diesem Fall ging der Kurs um 75 % zurück. Das war schon ein Zeichen von Schwäche. Trotzdem hätten sich die Kurse entlang der grün gestrichelten Linie weiterbewegen können. Das wäre eine „schnelle“ Erholung gewesen. Die Hoffnung starb mit der dann folgenden zähen Seitwärtsbewegung in Erwartung der Fed-Sitzung.

Das aufsteigende Dreieck

Neue Hoffnung kam auf, als sich das aufsteigende Dreieck (seit dem 28.01.08) abzeichnete, nachdem sich das 2. Tief (die 3) gebildet hatte. Der Test der Widerstandszone (blauer Kreis) hätte dann eigentlich zum Ausbruch führen müssen. Doch auch diese Hoffnung wurde enttäuscht. Mit dem Rückfall wurde es wieder unsicherer.

Der falsche Ausbruch

Als dann am Donnerstag auch noch die untere Aufwärtstrendlinie brach (roter Kreis), musste man kurzfristig bearish werden. Ein neues tieferes Tief schien wahrscheinlich. Doch es kam anders, der Ausbruch entpuppte sich als False Break und die Kurse stiegen erneut zur Widerstandszone (blaues Rechteck).

Im Zuge der Nachricht, dass nun Microsoft Yahoo übernehmen will, wurde diese Zone nach oben gebrochen (gelber Kreis). Die Bullen hatten wieder Oberwasser. Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass diese Widerstandszone erst im Zuge der Arbeitsmarktdaten aus den USA relevant wird. Es ist, wie ich hier schon häufiger gezeigt habe, nicht unüblich, dass wichtige charttechnische Marken im Zusammenhang mit wichtigen US-Konjunkturdaten in den Fokus rücken.

Als diese Widerstandszone durch die Microsoft / Yahoo - Nachricht überboten wurde, war mir klar, dass hier noch keine Entscheidung gefallen war. Man musste einfach auf die Arbeitsmarktdaten warten, eine wirklich bullishe Stimmung war verfrüht.

-----------
Gruss Moya

05.02.08 07:03
5

907941 Postings, 6110 Tage moyaZwischenstand Nikkei 05.02.2008

Indexstand:13.773,85
Kurs Zeit:06:43
Veränderung:Down 85,85 (0,62%)
Letzt. Schlußk:13.859,70
Eröffnungskurs:13.806,17
Volumen:0
Tagesspanne:13.665,64 - 13.821,92
52W Spanne:12.572,70 - 18.297,00
-----------
Gruss Moya

05.02.08 21:15
2

907941 Postings, 6110 Tage moyaDer DAX Ausblick

Ausblick DAX

von Rüdiger Maaß

Rückblick:

23.01. Auf der Basis 6876 sollten fallende Kurse bis 6009 entstehen. Das bisherige Tief wurde bei 6389 gehandelt.

25.01. Im Bereich 6870 sollten fallende Kurse bis in den Bereich 6540 entstehen. Das Hoch wurde bei 6999 und das Tief wurde bei ca. 6682 gehandelt

30.01. Auf der Basis 6945 sollten fallende entstehen. Das Hoch wurde bei 6920 gehandelt.

01.02. Es sollten fallende Kurse bis 6720 entstehen. Das Tief wurde bei 6693 gehandelt. Anschließend sollte eine Zwischenerholung entstehen. Das bisherige Hoch liegt bei 7033.

04.02. Die Shortmarke wurde überschritten. Eine direkte Abwärtsbewegung hat nicht eingesetzt.

 

Ausblick DAX:

Auf der Basis 6922 sollten sich steigende Kurse in den Bereich 7170 entwickeln (siehe Skizze).

Risiko: Steigende Kurse werden unwahrscheinlich, wenn die Trendbestätigung bei 6837 unterschritten wird.

 

-----------
Gruss Moya

05.02.08 21:21

14644 Postings, 7138 Tage lackiluMoya,wo gehts denn nun hin

im Dax wie weit noch ???? die 7070-7100 sehen wir die diesen Monat wieder ????  

05.02.08 21:24
2

907941 Postings, 6110 Tage moyaLacki in der Ruhe liegt die Kraft

alles wird gut, im Ammiland haben Sie mal wieder die Hosen voll,
aber in den Kriegsgebieten sieht es auch nicht viel besser aus.

Morgen schon, sollste es wieder nach norden gehen.

-----------
Gruss Moya

05.02.08 21:26
4

907941 Postings, 6110 Tage moya Wall Street Update:

Die amerikanischen Börsen präsentieren sich am Dienstagmittag New Yorker Zeit mit kräftigen Abschlägen. Im Fokus steht der ISM-Service-Index, der die Geschäftsaktivitäten des Verarbeitenden Gewerbes abbildet. Der unerwartet drastische Rückgang des ISM-Service-Index im Januar von 54,4 Zählern im Vormonat auf nun 41,9 Zähler schickt die Wall Street heute auf Talfahrt.

Der Dow Jones verliert derzeit 1,90 Prozent auf 12.394,95 Punkte, der S&P 500 gibt aktuell 2,00 Prozent auf 1.353,19 Zähler ab. Die Technologiebörse NASDAQ verzeichnet wiederum momentan ein Minus von 1,75 Prozent auf 2.341,24 Punkte.


Gegen den schwachen Trend preschen Anteilsscheine von Whirlpool um über 13 Prozent nach oben. Der weltgrößte Haushaltsgerätehersteller hat im vierten Quartal dank stärkerer internationaler Umsätze und Einsparungen in Zusammenhang mit der Maytag-Übernahme deutlich mehr verdient und die Erwartungen klar übertroffen.


Die Aktie des Chemiekonzerns Celanese, der seinen Gewinn im vierten Quartal fast verdreifacht hat, legen rund 3,5 Prozent zu. Der Gewinnanstieg wurde mit höheren Verkaufspreisen und Einmalerträgen aus Asset-Verkäufen begründet. Zudem wurde der Ausblick angehoben.


Ebenfalls grüne Vorzeichen sind bei Titeln der News Corp. auszumachen, nachdem der Medienkonzern am Vorabend robuste Geschäftszahlen auf den Tisch gelegt hat. Aktuell gewinnt der Titel 2,4 Prozent.


Dagegen sacken Papiere der NYSE Euronext um über 11 Prozent ab. Der Börsenbetreiber verbuchte im vierten Quartal dank gestiegener Handelsvolumina einen deutlichen Ergebnisanstieg, konnte aber nicht positiv überraschen.


YUM! Brands tendieren 0,8 Prozent leicht, obwohl die Schnellrestaurantkette etwas mehr als von Analysten erwartet verdient und die Jahresplanung angehoben hat. Einige Investoren hatten aber offensichtlich auf einen noch optimistischeren Ausblick spekuliert.


Die Aktie des Mischkonzerns Tyco International fällt nach der Vorlage von Quartalszahlen um rund 4 Prozent zurück. So ist der Gewinn im vierten Quartal um 54 Prozent gesunken, was mit Spin-Offs im Vorjahr zusammenhängt. Der bereinigte Gewinn konnte die Erwartungen jedoch übertreffen. Der Ausblick wurde indes bestätigt.


Der zum Medienkonzern Time Warner gehörende Internet Service Provider AOL wird das E-Commerce Marketing-Unternehmen buy.at übernehmen. Auf dem im Jahr 2002 gegründeten Netzwerk können Website-Publisher mit Werbeträgern kooperieren. Die Aktie von Time Warner gibt derzeit 0,8 Prozent nach.
-----------
Gruss Moya

05.02.08 21:31

3785 Postings, 5727 Tage astrid isenberggrüsst euch ihr rüben...micha...

alles ok.....lg astrid  

05.02.08 21:36
1

14644 Postings, 7138 Tage lackilunee,nix ok,scheiss Börse da

05.02.08 21:37
1

3785 Postings, 5727 Tage astrid isenberglacki.....immer mit der ruhe .....

05.02.08 21:39

14644 Postings, 7138 Tage lackiluja leicht gesagt,

und morgen wieder 3 % Pluss oder wie ?  

05.02.08 21:40

3785 Postings, 5727 Tage astrid isenberglacki.... am besten an der seitenlinie bleiben

und stockpicking......  

05.02.08 21:43
6

14644 Postings, 7138 Tage lackiluGott.sei-dank-morgen ist alles vorbei-

Aschermittwoch- endlich hauen die Narren ab. wird auch Zeit

humba-täterä-kann ich nicht ab.  

08.02.08 16:28
3

2696 Postings, 4910 Tage Ischariot MDBärenmarkt-Rally voraus,

oder schon vorbei ??

BÖRSEN-AUSBLICK / Bärenmarkt-Rally voraus

FRANKFURT (Dow Jones)--Eine Bärenmarkt-Rally könnte die Kurse am deutschen Aktienmarkt in der kommenden Woche nach oben treiben. Ein erneuter Anstieg über die 7.000er Marke mit einem Test des Widerstands bei 7.060 Punkten liegt laut Händlern im Bereich des Möglichen für den DAX. Darüber lockt der Ausbruchsbereich bei etwa 7.200 Punkten, dessen Bruch den DAX bis auf knapp 6.400 Punkte gedrückt hatte. Mit dem Nachbeben dieser Woche auf etwa 6.650 sei das Abwärtspotenzial zunächst einmal ausgelotet, heißt es im Handel.

   Das Rezessionsszenario dürfte nun in die Kurse eingearbeitet sein. Dazu geführt haben nach den wöchentlichen und monatlichen US-Arbeitsmarktdaten aus der Vorwoche zuletzt der verheerend ausgefallene ISM-Index der Einkaufsmanager für das Dienstleistungsgewerbe, sowie die Aussagen mehrerer Mitglieder der US-Notenbank zu einer Rezession.

   Allerdings sind nicht nur die Konjunkturerwartungen sondern auch die Zinsen in den vergangenen Wochen stark gesunken und sinkende Zinsen sind bekanntlich üblicherweise eher positiv für Aktien. Der Bund-Future hat kräftig zugelegt, die durchschnittliche Umlaufrendite der zehnjährigen Anleihen ist auf etwa dreidreiviertel Prozent gefallen. Am Geldmarkt hat sich die Lage unterdessen weitgehend unbemerkt normalisiert.

   Gleichzeitig ist die Stimmung schlecht. Der Anteil der Pessimisten am deutschen Aktienmarkt hat laut cognitrend in der vergangenen Woche zugenommen. In den USA soll der mit den Leitzinssenkungen aufgekeimte Optimismus mit den jüngsten Rückschlägen verschwunden sein. Das alles könnte die Grundlage für deutlich steigende Kurse legen, auch weil die Unternehmensergebnisse bisher vergleichsweise gut sind, wie nicht zuletzt die Deutsche Bank gezeigt hat.

   Alles in allem scheinen die Chancen auf eine kurzfristige Erholung gut zu sein. Mittel- und längerfristig ist die Situation dagegen unklar: In den Markt eingearbeitet ist vermutlich eine milde Rezession über zwei Quartale in den USA bei einer geringfügigen Abschwächung der Weltkonjunktur. Eine lange und schwere Rezession in den USA mit Ansteckungsmechanismen steckt dagegen wohl nicht in den Kursen drin und könnte zu neuen Tiefs führen. Aufschluss darüber gibt es aber wohl frühestens am 28. Februar mit den überarbeiteten Zahlen zum US-Wachstum und Anfang März mit dem nächsten Arbeitsmarktbericht.

   Deshalb müssten die Zahlen zu den US-Einzelhandelsumsätzen am Mittwoch oder zum Empire-State-Index, zur Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung sowie zum Michigan-Index am Freitag schon sehr schwach ausfallen, um die Aktienmärkte wieder stark zu drücken. Schon gar nicht überbewerten wollen Händler den deutschen ZEW-Index am Dienstag. Dieser spiegele ohnehin vor allem die Aktienkurse wider, heißt es.

   Damit gerät vor allem die Berichtssaison in den Fokus der Anleger. Am Dienstag könnten die Zahlen der schweizerischen Investmentbank Credit Suisse den Markt beeinflussen sowie der Bericht von Sanofi. Am Mittwoch berichten die Stahlkonzerne Arcelor und ThyssenKrupp sowie weitere Schwergewichte wie Total, Rio Tinto, Peugeot und - interessant auch wegen der Spekulation um einen Einstieg bei Iberdrola - Electricite de France (EdF). Am Donnerstag folgen mit UBS und Commerzbank wieder zwei Finanzinstitute, außerdem berichten Daimler, Renault und Lafarge.

   Am Freitag könnte der Bericht von Michelin auch die Continental-Aktie beeinflussen. Daneben legen in der kommenden Woche viele Unternehmen der zweiten Reihe ihre Berichte vor, so unter anderem Qiagen, Pfeiffer Vacuum, Bilfinger, Gildemeister, Norddeutsche Affinerie, Rhön-Klinikum und Wacker Chemie.

-Von Herbert Rude, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 217,     herbert.rude@dowjones.com     DJG/hru/mod/gos      (END) Dow Jones Newswires /   February 08, 2008 06:26 ET (11:26 GMT)
Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 26 AM EST 02-08-08  /  von finanzen.net >>> news

 

   Antwort einfügen - nach oben