▶ TTT-Team: Mittwoch, 23.08.2006

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.08.06 18:45
eröffnet am: 23.08.06 06:57 von: Happy End Anzahl Beiträge: 10
neuester Beitrag: 23.08.06 18:45 von: uedewo Leser gesamt: 1028
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

23.08.06 06:57
3

95440 Postings, 6984 Tage Happy End▶ TTT-Team: Mittwoch, 23.08.2006

   ariva.deTTT-Team-Infoübersicht

ariva.de

DAX-Tagesanalyse  ariva.de BÖRSE ONLINE

 

Pivots für den 23.08.2006

Pivot-Punkte
   Resist 35924,19   
   Resist 25878,02   
   Resist 15848,22   
   Pivot 5802,05   
   Support 15772,25   
   Support 25726,08   
   Support 35696,28   
Pivots, grafisch
R35924,19
R25878,02
R15848,22
Pivot5802,05
S15772,25
S25726,08
S35696,28
Diff.
46,16
29,81
46,16
29,81
46,16
29,81
Berechnungsgrundlagen
   Openv. 22.08.20065816,21
   Highv. 22.08.20065831,86
   Lowv. 22.08.20065755,89
   Closev. 22.08.20065818,41

Alle Angaben ohne Gewähr

 

Termine:

Mittwoch,  23.08.2006 Woche 34 
 
? 00:45 -NZ District Health Board Financial Statistics Juni Quartal
? 08:00 -DE Gewerbesteuerhebesätze 2005
? 11:00 -EU Kapitalisierung d. Börsenmärkte Juli
? 11:30 -CH KOF Konjunkturumfragen Juli
? 13:00 -US MBA Hypothekenanträge (Woche)
? 14:30 -CA Frühindikatoren Juli
? 15:00 - !BE Geschäftsklimaindex August
? 16:00 - !US Verkäufe bestehender Häuser Juli
? 16:30 - !US EIA Ölmarktbericht (Woche)
 

Legende

Durch Klicken auf die Terminüberschrift können weitergehende Informationen abgefragt werden, so unter anderem auch die Erwartungen der Marktteilnehmer und ggf. aktuelle Informationen nach Terminveröffentlichungen.

12:00 -: Termin
12:00 -!: Termin von besonderer Bedeutung
12:00: wichtiger Termin mit stark marktbewegenden Charakter; oft werden viele Märkte deutlich vom Ergebnis beeinflusst

 

Viel Erfolg @all

Greetz  Happy

 

Der Dax

2-Tages-Chart, Candlestick-5-Minuten

5-Tages-Chart

 

3-Monats-Chart, Candlestick

 

 

23.08.06 07:42

95440 Postings, 6984 Tage Happy EndBörsentag auf einen Blick

FRANKFURT (dpa-AFX)

--------------------------------------------------

AKTIEN

--------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - KNAPP BEHAUPTET - Belastet von mäßigen Vorgaben aus New York und Tokio werden die meisten deutschen Aktien am Mittwoch voraussichtlich mit leichten Kursverlusten in den Handel starten. IG Index berechnete den DAX am Morgen bei 5.800 Zählern. Am Vortag hatte der deutsche Leitindex 0,41 Prozent auf 5.818,41 Punkte gewonnen. Der US-Leitindex Dow Jones hatte nach Xetra-Schluss 34 Punkte verloren und mit minus 0,05 Prozent bei 11.339,84 Zählern geschlossen. Der Nikkei-225-Index stand am Morgen in Tokio leicht im Minus.

USA: - KAUM VERÄNDERT - Die US-Märkte sind am Dienstag in einer engen Bandbreite zwischen Verlusten und Gewinnen gependelt. Nach einem überwiegend freundlichen Verlauf drehten sie nach Kommentaren über mögliche weitere Leitzinsanhebungen in die Verlustzone. Bis Börsenschluss erholten sich die Indizes dann aber wieder. Bis auf den Leitindex Dow Jones legten alle minimal zu. Händler sagten, der Markt habe rasch und nervös auf die Äußerungen des Präsidenten der Federal Reserve Bank of Chicago, Michael Moskow, reagiert.

JAPAN: - KNAPP BEHAUPTET - Der Nikkei-225-Index hat am Mittwoch in Tokio leicht nachgegeben. Er fiel am Morgen um rund 0,1 Prozent. Händler verwiesen auf wieder aufkommende Ängste vor weiteren Zinserhöhungen durch die US-Notenbank.

DAX

5.818,41 +0,41% XDAX

5.809,00 +0,15% EuroSTOXX 50 3.792,55 +0,41% Stoxx50

3.500,09 +0,38%

DJIA

11.339,84 -0,05% S&P 500

1.298,82 +0,10% NASDAQ 100

1.563,43 +0,15%

Nikkei 225 11.163,32 -0,10% (7:15 Uhr)

--------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

--------------------------------------------------

RENTEN - GEWINNE ERWARTET - Die europäischen Staatsanleihen werden am Mittwoch nach Ansicht von Experten zulegen. 'Im derzeitigen Umfeld, das geprägt ist vom gestrigen ZEW-Schock, von durch Iran und Nordkorea erhöhten geopolitischen Spannungen sowie US-Konjunkturängsten werden die voraussichtlich schwachen Hausverkaufszahlen aus den USA dem Bund-Future erneuten Auftrieb geben', hieß es bei der HSH Nordbank. Die Handelsspanne für den Bund Future sehen die Experten zwischen 117,53 und 118,28 Punkten.

Bund-Future

117,83 +0,34% T-Note-Future

106,92 -0,04% T-Bond-Future

109,84 -0,03%

DEVISEN: - SCHWÄCHER - Der Kurs des Euro ist am Dienstagabend unter die Marke von 1,28 US-Dollar gerutscht. Zuletzt notierte die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,2795 Dollar. Ein Dollar war damit 0,7812 Euro wert. In der Nacht war der Euro noch knapp unter 1,30 Dollar gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Mittag auf 1,2812 (Montag: 1,2919) Dollar fest.

(Alle Kurse 7:15 Uhr) Euro/USD 1,2790 -0,09% USD/Yen

116,42 -0,09% Euro/Yen 148,90 -0,20%

ROHÖL - SINKT LEICHT - Der Ölpreis ist am Mittwoch nach der Antwort des Irans im Atomstreit mit dem Westen nur leicht gesunken. Im asiatischen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI am Morgen 72,90 Dollar und damit 20 Cent weniger als am Vorabend in New York. Der Iran hatte am Dienstagnachmittag seine Antwort auf die Vorschläge der internationalen Gemeinschaft zur Beilegung des Atomstreits übergeben. Dabei wurden allerdings keine Einzelheiten genannt.

/mw  

23.08.06 07:48

95440 Postings, 6984 Tage Happy EndL&S Daily Trader vom 23.08.2006

http://www.ls-d.de/pdf/1156311162R-DailyTrader060823.pdf  

23.08.06 08:54

95440 Postings, 6984 Tage Happy EndDAX, fehlende Impulse

Frankfurt (derivatecheck.de) - Christian Schmidt, Handelsexperte bei der Helaba Trust, äußert sich zur aktuellen Marktlage beim DAX.

Ursächlich für die gestrige schwächere Tendenz des DAX wäre der deutlich schwächer als erwartet ausgefallene ZEW Indikator gewesen. Dieser habe bei -5,6 nach einem +15,1 im Vormonat notiert und damit den tiefsten Stand seit 2001 erreicht. Die Schätzungen hätten im Konsens einen Wert von 12,0 unterstellt. Grund für den Rückgang sei aus Sicht des Marktkenners noch immer die Mehrwertsteuererhöhung und ein sich abschwächendes Weltwirtschaftswachstum.

Nun warte man gespannt auf den ifo Geschäftsklimaindex, welcher am Donnerstag veröffentlicht werde. Das Weltwirtschaftsklima habe sich im Sommer abgekühlt. Dies gehe aus dem entsprechenden ifo Indikator hervor. Demnach wäre der Wert für das dritte Quartal von 111,0 auf 105,6 Zähler zurückgegangen.

Die Eröffnungsindikation für den DAX notiert nach Angabe des Marktanalysten für heute leicht unter dem Schlusskurs, was angesichts fehlender Impulse kaum verwunderlich sei.
 

23.08.06 09:18

95440 Postings, 6984 Tage Happy EndDAX, zurück in den Winterschlaf?



Frankfurt (derivatecheck.de) - Die Marktexperten bei der DZ Bank schauen auf die Ausgangslage und die technischen Entwicklungen beim DAX.

Eine regelrechte Achterbahnfahrt habe der DAX am gestrigen Handelstag hingelegt. Nach einer freundlicheren Eröffnung hätten sich zunächst die Gewinnmitnahmen vom Vortag weiter fortgesetzt. Aufgrund der positiven Handelseröffnung an der Wall Street habe sich der Trend im Nachmittagshandel gedreht. So hätte sich laut den Strategen zum Handelsschluss mit der Tageskerze ein so genannter doji mit einer günstiger zu interpretierenden längeren Lunte herausgebildet.

Die Marktbeobachter geben an, dass sich damit gegenüber dem Vortag kaum etwas an der technischen Ausgangslage beim DAX verändert habe. Im Hinblick auf den im kurzfristigen als auch im längerfristigen Kontext deutlich überkauften Zustand des Marktes seien die bislang durchgeführten Verkäufe eindeutig im Rahmen einer normalen Konsolidierungsbewegung zu sehen. Sowohl das 38,2 %-Retracement der kurzfristigen Aufwärtsbewegung um 5.740 Punkte als auch die charttechnische Unterstützungszone um 5.730 Zähler habe bislang erfolgreich verteidigt werden können.

Trotz des damit weiterhin intakten sekundärzyklischen (mittelfristigen) Aufwärtstrends bleiben die Marktanalysten der DZ Bank für die weitere Kursentwicklung beim DAX skeptisch gestimmt. Neben der kurzfristig schwer zu überwindenden Hürde des markanten Widerstandsniveaus zwischen 5.860 und 5.915 Stellen, entwickelt sich in den kommenden Wochen das saisonale Umfeld für Aktien sehr ungünstig. Diese Phase sei traditionell die schwächste des gesamten Jahres. So hätte der DAX im September in den letzten 40 Jahren im Durchschnitt rund 2,3 % verloren, wobei die Wahrscheinlichkeit einer positiven Kursentwicklung nur bei rund 37 % gelegen habe. Für die charttechnische Bestätigung der negativen Saisonalität müsse jedoch das Unterstützungsniveau der ehemals oberen Begrenzung der Trading Range um 5.730 Punkte unterschritten werden (Gefahr der Herausbildung einer Bullenfalle).  

23.08.06 09:44
1

95440 Postings, 6984 Tage Happy EndDAX, moderat leichtere Notierungen



Frankfurt (derivatecheck.de) - Die Handelsexperten bei der HSH Nordbank blicken auf die gegenwärtige Situation und die Perspektiven des DAX

In den USA sowie in Asien hätten sich die Kurse an den Aktienmärkten abgeschwächt, wobei sich nach Angaben der Marktbeobachter in der Wall Street noch die Technologiewerte behaupteten. In Tokio gaben diese den Experten zufolge bereits nach. Dementsprechend erwarten die Analysten heute Morgen in Europa eine etwas leichtere Eröffnung, welche allerdings durch etwas nachhaltigere Gewinnmitnahmen im Technologiebereich verstärkt werden könnten.

Die Markttechnik des DAX befinde sich im oberen Bereich der neutralen Zone, so dass die Strategen angeben, auch weiterhin von moderat leichteren Notierungen auszugehen. Ein Widerstand zeige sich bei 5.833,51 Punkten. Stützung gebe es im Bereich um 5.700/5.725 Zähler.  

23.08.06 11:02
1

95440 Postings, 6984 Tage Happy EndDAX, frisches Einstiegssignal



Frankfurt (derivatecheck.de) - Die technischen Analysten bei der HSBC Trinkaus & Burkhardt berichten von den aktuellen Aussichten des DAX.

Nach der erwartet freundlichen Eröffnung habe der DAX gestern nochmals den Rückwärtsgang eingelegt. Mit einem Tagestief bei 5.756 Punkten sei die wichtige Unterstützungszone bei 5.742/5.730 Zählern aus Sicht der Marktexperten aber nicht ernsthaft in Gefahr gewesen. Die Signifikanz dieser Zone erhöhe sich noch dadurch, dass in diese Zone auch das 38,2 %-Fibonacci-Retracement des jüngsten Aufwärtsimpulses falle. Solange diese Zone demnach nicht unterschritten werde, stünden die Chancen für eine Fortsetzung der Aufwärtstendenz der letzten Tage gut.

Auf eine grundsätzlich intakte Nachfragesituation dürfte zudem die ausgeprägte Lunte im Tageschart sowie die Rückeroberung der Marke von 5.800 Stellen schließen lassen. Die Marktbeobachter geben an, dass die Vorlagen für ein Ansteuern der Hochpunkte vom 18.08.06 bzw. 12.04.06 bei 5.849/5.860 Punkten günstig seien, da der Stunden-MACD neben den ohnehin freundlich zu interpretierenden Indikatoren auf Tagesbasis gestern ein frisches Einstiegssignal geliefert hätte. Danach markiere das Gap vom 15.05.06 bei 5.902/5.915 Zählern die nächste markante Widerstandszone.
 

23.08.06 13:13

95440 Postings, 6984 Tage Happy EndDow Jones, das nächste mögliche Kursziel



Frankfurt (derivatecheck.de) - Die Handelsexperten bei JRC blicken auf die aktuelle Situation und technische Entwicklung des Dow Jones (DJ).

Der Dow Jones tendiert nach Angaben der Marktbeobachter wenig überraschend auch im gestrigen Handel weiter seitwärts. Ein gutes Konsolidierungsziel stellt nach deren Einschätzung unverändert das 11.250er Niveau dar. Das nächste Kursziel des Dow Jones liege unverändert bei 11.460 Punkten.  

23.08.06 13:14
1

95440 Postings, 6984 Tage Happy EndNikkei225 im 5-Tagesausblick



Frankfurt (derivatecheck.de) - Das technische Umfeld des Nikkei225 hat sich weiter verbessert, berichten die Marktexperten der SEB AG.

Aus mittelfristiger Sicht würden positive Impulse vorliegen. Die Trendindikatoren MACD und Momentum dürften einen deutlichen Überhang an Aufwärtspotenzial und -dynamik bescheinigen. Dessen weiterer Ausbau gerate momentan etwas ins Stocken. Kaum noch Impulse kämen hingegen von den kürzerfristigen Overbought/Oversold-Indikatoren. RSI und Stochastiks würden ein Überkauftszenario signalisieren, in Folge dessen sich die Aufwärts-Bewegungsdynamik erheblich abgeschwächt habe. Hinweise für die Aufnahme einer Abwärtsbewegungsdynamik lägen aus Sicht der Marktkenner jedoch nicht vor. Die Volatilität liege bei 240,33 Punkten (254,44). Das entspreche einer fortgesetzt sinkenden, statistisch maximalen Tages-Range von 1,49 % (1,61).

Die Trading-Strategen geben an, auf Sicht der kommenden fünf Handelstage auf Grund der positiven und stabilen mittelfristigen Trendimpulse mit einem Anstieg des Nikkei225 zum starken Widerstand bei 16.475 Zählern zu rechnen. Nach dem Erreichen der oberen Begrenzungslinie des Aufwärtstrends habe der Nikkei225 zunächst eine Verschnaufpause einlegen müssen, sich aber stabil gezeigt. Die obere Begrenzungslinie verlaufe aktuell bei 16.399 Stellen und würde täglich steigen. Ein nachhaltiger Ausbruch über den Widerstand bei 16.475 Punkten sei nicht zu erwarten. Grund dafür wäre das Überkauftszenario sowie der Tatsache, dass die obere Begrenzungslinie des Aufwärtstrends diese Marke bereits Ende dieser Woche schneide, sodass sie zum Kreuzwiderstand werde. Dafür fehle es derzeit an dynamischen Impulsen. Der dann folgende maßgebliche Widerstand liege auch erst bei 17.563 Zählern.

Die untere Begrenzungslinie dieses Aufwärtstrends verlaufe bei aktuell 15.769 Stellen und würde täglich steigen. Würde sie unterschritten, so befinde sich bei 15.563 Punkten eine Unterstützung. Einen Durchbruch unter dieses Niveau, der die charttechnische Situation verschlechtern würde, erwarten die Marktanalysten nicht. Rücksetzer wären beim Nikkei225 wegen der überkauften Situation zwar immer wieder möglich, jedoch sollte der Aufwärtstrend beibehalten werden können. Die seit einigen Wochen wieder sinkende Volatilität sei auch ein Beleg für die nachlassende Nervosität. Die Experten prognostizieren einen positiven Ausblick für den Nikkei225.  

23.08.06 18:45
2

14055 Postings, 6311 Tage uedewomoin happy. hmm. da schwafeln mir zu viele


von zurückerobern usw.

vorsicht ist angebracht. kann mal ganz schnell gehen. m.m. nach haben wir vorerst die höchststände gesehen. eine korrektur bis irgendwann oct ist m.m. nach angesagt.

greetz uedewo

ariva.de 

 

   Antwort einfügen - nach oben