5,048 Millionnen Arbeitslose

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 02.03.06 14:46
eröffnet am: 28.02.06 08:57 von: permanent Anzahl Beiträge: 34
neuester Beitrag: 02.03.06 14:46 von: zorroc Leser gesamt: 1158
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

Seite: 1 | 2  

28.02.06 08:57
3

20752 Postings, 6151 Tage permanent5,048 Millionnen Arbeitslose

+++ Zahl der Arbeitslosen angeblich auf 5,048 Millionen gestiegen
Quelle Handelsblatt  
Seite: 1 | 2  
8 Postings ausgeblendet.

28.02.06 09:39

21368 Postings, 7031 Tage ottifantMacht nix Zombi

Die Februarzahlen werden auch nicht besser sein.

Frau Merkel tun Sie mal was.  

28.02.06 09:41

25551 Postings, 7071 Tage Depothalbiererwenn das mal nicht 5,054 mio sind. o. T.

28.02.06 09:49

129861 Postings, 6156 Tage kiiwiiich sagte doch: Kein Bier vor Vier !

Du hörst mir nie zu !!

kiiwiiariva.deMfg
 

01.03.06 04:45

3483 Postings, 6383 Tage ich_willUnd kommt im März die Sommerzeit,


ist's länger hell für Schwarzarbeit.  

01.03.06 08:23
1

8215 Postings, 7084 Tage Sahne+++Presseschau+++

Die LEIPZIGER VOLKSZEITUNG lobt auch die außenpolitischen Auftritte der Bundeskanzlerin, bemerkt aber zugleich: "Merkels außenpolitische Erfolge auf den roten Teppichen von Paris, Moskau und Washington können die eher mageren Ergebnisse bei den dringend notwendigen Reformen zu Hause nur notdürftig kaschieren. Noch immer sind über fünf Millionen in diesem Land ohne Job. Noch immer hindern zu hohe Lohnzusatzkosten viele Unternehmen an Neueinstellungen. Noch immer lassen zu hohe Sozialabgaben die Arbeitnehmer das Geld lieber zusammenhalten als ausgeben. Und noch immer wird bei den Themen Rente und Gesundheit mehr geflickschustert als dass ein strategisches Konzept erkennbar ist. Doch ohne konsequente, auch schmerzhafte sozialpolitische und wirtschaftliche Entscheidungen wird der Aufschwung eine Fata Morgana bleiben", betont die LEIPZIGER VOLKSZEITUNG.

---------------

Die FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG kritisiert insbesondere die Arbeitsmarktpolitik der Regierung: "Hier hat sich die große Koalition durch ihre Verbeugung vor den Gewerkschaften die Hände gebunden. Wer von vornherein auf Öffnungsklauseln in den Flächentarifverträgen, eine Änderung des Günstigkeitsprinzips, eine Abschaffung der Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen und eine durchgreifende Reform des Kündigungsschutzes verzichtet, muß sich nicht wundern, wenn auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr Dynamik entsteht", so die F.A.Z.

---------------

Die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG glaubt: "Die neuen Arbeitslosen-Zahlen werden der allgemeinen Begeisterung über die Bundeskanzlerin und ihr schwarz-rotes Team vermutlich nichts anhaben können. Beinahe schon starrsinnig wollen sich diejenigen Deutschen, denen es - noch - ganz passabel geht, ihren Optimismus erhalten. Ein bisschen gute Laune ist gut und schön, doch wächst die Gefahr, dass ein aus Enttäuschung wachsender Frust die Stimmung umso mehr in die Tiefe ziehen wird - was man am Konsumverhalten der Bürger und der Investitionsbereitschaft der Unternehmen ablesen wird", bemerkt die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG.

---------------

In der Chemnitzer Zeitung FREIE PRESSE ist zu lesen: "Besondere Hoffnungen hatten vor allem die ostdeutschen Länder mit dem Wechsel im Kanzleramt verbunden. Manches deutet darauf hin, dass sie dabei auch nicht enttäuscht werden - vor allem die gerade abgehaltene erste Konferenz der Kanzlerin mit den Regierungschefs der neuen Länder. Die Ministerpräsidenten hatten, anders als in der Vergangenheit, das Gefühl, dass ihr Gegenüber wusste, wovon sie redeten. Vielleicht hört mit Merkel auch die im Westen gern erzählte Stammtischmär auf, der Osten könne nicht mit Geld umgehen, und die neuen Länder seien ein Fass ohne Boden", hofft die Zeitung FREIE PRESSE.

---------------

DER TAGESSPIEGEL aus Berlin wundert sich über die guten Umfragewerte der Koalition: "Erstaunlich ist das alles schon: Wenn da einer so über Guantanamo geredet hätte wie Merkel; wenn einer so über Kombi- und Mindestlohn gesprochen hätte; wenn einer im Angesicht des Steuerzahlers eine solche Gesundheitspolitik erwogen hätte; wenn ein Konjunkturprogramm aufgelegt worden wäre; wenn es so viele neue Schulden gegeben hätte; wenn einer so lange mit klaren Worten zum Einsatz der Bundeswehr im Inneren gewartet hätte - ja, dann wäre die Union, Merkel an der Spitze, im Bundestag und anderswo aber laut geworden. Da hätte sich der, der Kanzler war, Schröder hieß er, viel anhören müssen. Heute: nichts."

Das war DER TAGESSPIEGEL.

---------------

Die FRANKFURTER RUNDSCHAU erklärt sich die große Zustimmung zur großen Koalition so: "Das endlose Hin- und Her-Gewoge der politischen Debatte ist weg, weil das dafür unabdingbare annähernde Gleichgewicht der Kräfte eindeutigen Verhältnissen Platz gemacht hat. Dem mächtigen Pro, für das die beiden Volksparteien sorgen, steht nur noch ein klägliches Contra gegenüber. Und selbst das fällt aus, wenn die drei Minis von der Opposition nicht zur Gemeinsamkeit finden. Bei allem Stolz auf die Unabhängigkeit der Presse - das schlägt auf die Vermittlung durch. Größere Parteien haben auch größere Anhängerschaften in den Medien. So zeichnet die Berichterstattung ein Bild vom politischen Geschäft, das in ganz anderer Weise von Verständnis und Wohlwollen durchwirkt ist als zu rot-grüner Zeit. Kritik, Polemik, Häme sind nicht verschwunden, aber sie dominieren nicht mehr", erläutert die FRANKFURTER RUNDSCHAU.

---------------

Die Zeitung DIE WELT fragt: "Ist es Erschöpfung, dass die Deutschen so zufrieden mit dieser Regierung, insbesondere dieser Kanzlerin sind? Tatsache ist, dass das Reform- und Rucktremolo der letzten Jahre nie so recht deutscher Empfindsamkeit entsprochen hat. Wer die Wahrheit zu oft ausspricht, erweist ihr manchmal eben auch keinen Gefallen. Merkels Rede von den kleinen Schritten erweist sich als clevere Umschreibung eines experimentellen Schwebezustands. Die Deutschen machen Pause vom Pessimismus. Die Wirklichkeit aber kann man nicht verdrängen. Sie wird sich Gehör verschaffen. Noch hat die große Koalition Watte in den Ohren."

So weit die Zeitung DIE WELT und so viel zu diesem Thema.

 

 

01.03.06 08:30

9067 Postings, 5376 Tage Hardstylister2Ich frag mich immer, wer diese repräsentativ

befragten sind. "wird der Begeisterung für schwarz-rot keinen Abbruch tun"

Wer ist denn von dem Müll den die bisher verzapft haben begeistert bitte???  

01.03.06 08:30

9067 Postings, 5376 Tage Hardstylister2Also wer außer Klausi ;-)

01.03.06 08:35

19522 Postings, 7183 Tage gurkenfrednur mal am rande: kann mal jemand hier

reinstellen, wie sich die alo-zahl gegenüber februar 2005 verändert hat???


mfg
GF

 

01.03.06 08:58
2

8215 Postings, 7084 Tage SahneHier:

 Arbeistlosenquote in % bezogen auf
alle zivilen
Erwerbspersonen
abhängig zivile Erwerbspersonen
insgesamtMännerFrauenJugendl.unt.
20 Jahren
2006Feb12,213,614,312,87,0
Jan12,113,514,112,86,8
2005Dez11,112,412,512,26,6
Nov10,912,212,112,26,9
Okt11,012,212,212,37,5
Sep11,212,512,512,58,7
Aug11,412,712,812,58,6
Jul11,512,813,112,57,7
Jun11,312,613,012,25,8
Mai11,612,913,312,45,5
Apr12,013,313,912,66,0
Mär12,513,814,812,86,7
Feb12,614,014,912,97,0
Jan12,113,514,412,56,5

 

www.destatis.de

 

01.03.06 09:12

19522 Postings, 7183 Tage gurkenfredsehr gut...und was entnehmen wir diesen

zahlen???

mfg
GF

 

01.03.06 09:25

1673 Postings, 5696 Tage onestoneDas es den Jungen am besten geht. o. T.

01.03.06 09:31

564 Postings, 5443 Tage zorrocDen Zahlen könnte man entnehmen, dass

sich nicht viel an der Höhe der Arbeitslosigkeit geändert hat. Optimisten könnten sagen: "Toll, der Trend ist gestoppt". Pessimisten könnten argumentieren: "Trotz Reform keine Besserung." Aber eigentlich kann man ja gar nichts vergleichen, denn mit den Hartz-Reformen wurden ja auch neue Möglichkeiten für die Statistik eingeführt. Naja, und wer kennt die schon im Einzelnen und so wird die richtige Bewertung auch wohl mehr vom Gefühl abhängen und irgendwo zwischen der offiziell vermeldeten Zahl und den wesentlich höher Vermuteten liegen. Statistik eben.  

01.03.06 09:32

50458 Postings, 6150 Tage SAKURischdisch!

Jugendliche unter 20 Jahren...

IS aber nicht so, dass immerhin ein kleiner Teil studieren geht oder so - ach ja... Statistiken erstellen wäre acuh was für mich.

"Watt für ne Aussage brauchste? Kriegste!"




__________________________________________________

VIVA ARIVA!  

01.03.06 10:25
1

19522 Postings, 7183 Tage gurkenfredis ja mode geworden, erstmal

sämtliche zahlen in frage zu stellen, insbesondere wenn sie einem nicht in den kram passen.
dann sach ich mal: wir haben gar keine 5 mio arbeitslose, sondern nur 2,5. eigenberechnung gurkenfred.
also: wo sind eure zahlen, die belastbarer und evaluierter sind als die statistik der BA???


mfg
GF

 

01.03.06 10:27
1

9067 Postings, 5376 Tage Hardstylister2Mein Schwesterchen hat gesacht, dass die im

Marketingstudium gelernt haben, dass statistisch gesehen 80% der Menschen einem glauben, wenn man eine Aussage statistisch belegt (unabhängig davon, ob es die entsprechende Statistik gibt)

 

01.03.06 10:46

19522 Postings, 7183 Tage gurkenfreddu hast ne studierende schwester?

01.03.06 10:50

3030 Postings, 5748 Tage ORAetLaborawieso meldet sich Stoiber nicht zur Wort,

eigentlich gibt er ja zum allen sein Senf?  

01.03.06 10:57

1673 Postings, 5696 Tage onestoneApropo Senf

Der aus Bautzen schmeckt am besten. Hmm. Lecker scharf.  

01.03.06 11:01

50458 Postings, 6150 Tage SAKU@ Gurke:

und weiter? Ich ab dem Wintersemester auch. Aber immer an die Fastenzeit denken *gg*

@ stylie: soso... son shice lernt man also im Marketingstudium ;o) Wo studiert sie denn? Bei euch in HH?



__________________________________________________

VIVA ARIVA!  

01.03.06 11:04

19522 Postings, 7183 Tage gurkenfred@saku: nix weiter. bin ein alter mann,

der außer röcheln nix mehr hinkriegt...:-))

mfg
GF

 

01.03.06 11:04

31030 Postings, 6937 Tage sportsstarDie Tabelle zeigt uns,

dass der Winter immer kalt ist und dieser auch wieder sehr kalt war!

Wenn wir Deutschland gen Süden verlegen müssten die Zahlen also besser werden..

..ich packe schon mal ;-)  

01.03.06 11:42

9067 Postings, 5376 Tage Hardstylister2Zwei, gurke, zwei...

01.03.06 11:43

9067 Postings, 5376 Tage Hardstylister2@SAKU: Doppeljep

Sie hat die These aber während des erzählens quasi bewiesen weil ich ihr geglaubt habe ohne zu wissen obs die statistik gibt, etc.  

01.03.06 11:59

50458 Postings, 6150 Tage SAKU@ gurke: *gg*

@ stylie: poste mal n Foddo, damit ich entscheiden kann, ob ich ihr auch ungeprüft alles glauben würde - was haste mal irgendwo gepostet... Volleyball, oder? ;o)

@ sportie: Endlich einer, der die Statistik richtig lesen kann ;o))



__________________________________________________

VIVA ARIVA!  

02.03.06 14:46

564 Postings, 5443 Tage zorroczu Pos. 23

Man könnte ja auch argumentieren, dass jede Statistik, welche einem in den Kram passt, demnach als richtig gelten kann und auf keinem Fall einer kritischen Betrachtung bedarf. Wobei ich die richtige Bewertung der AL-Statistik da schon eher für eine der leichteren Aufgaben im PISA-Test für Erwachsene halte.  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben