58 CIA-Landungen in der Schweiz

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 03.07.06 07:53
eröffnet am: 29.06.06 08:22 von: ottifant Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 03.07.06 07:53 von: ottifant Leser gesamt: 631
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

29.06.06 08:22
4

21368 Postings, 7031 Tage ottifant58 CIA-Landungen in der Schweiz



28.06.2006 | 21:56:54

Anton Kohler, Sprecher des Bundesamts für Zivilluftfahrt, bestätigte heute in Bern die Daten mutmasslicher CIA-Flugbewegungen, welche Eurocontrol auf Anfrage des Tessiner Ständerats und Europarat-Sonderbeauftragten Dick Marty ermittelt hat.
Laut der europäischen Flugüberwachungsbehörde erfolgten zwischen Februar 2001 und Februar 2006 58 Landungen 13 verdächtiger CIA-Maschinen auf den Schweizer Flughäfen Zürich Kloten, Genf, Sitten und Basel-Mulhouse. Bisher galten nur 6 solcher Landungen in der Schweiz als belegt.

Informationen der Menschenrechtsorganisationen Amnesty International und Human Rights Watch zufolge dienten die im US-Geheimdienstjargon «Rendition Flights» genannten Flugbewegungen, überwiegend Gefangenentransporten.

Die Zahl der Landungen von mutmasslichen CIA-Flugzeugen in der Schweiz ist weit höher als bisher bekannt. Seit 2001 wurden in der Schweiz 58 Landungen von Flugzeugen verzeichnet, die für den US-Geheimdienst CIA im Einsatz gewesen sein sollen.

Am gestrigen Dienstag hat Franco Frattini, Justizkommissar der EU, die umstrittenen CIA-Operationen auf europäischem Territorium erstmals als «Tatsache» bezeichnet.

Im Januar dieses Jahres hatte der SonntagsBlick ein vom Schweizer Überwachungssystem Onyx abgefangenes Fax des ägyptischen Aussenministeriums an seine Botschaft in London veröffentlicht, in dem die Existenz geheimer CIA-Gefängnisse in verschiedenen europäischen Ländern zum ersten Mal von offizieller Regierungsseite bestätigt wurde.

 

29.06.06 08:46

15285 Postings, 5650 Tage quantasGibt es Zahlen für Deutschland??


Oder sind wir wieder die Ersten, die informieren?

Gibt es da nicht einen US-Luftwaffenstützpunkt,
der das ganze koordinierte?

Was wusste Schröder davon??

MfG
quantas  

29.06.06 09:12

95440 Postings, 7201 Tage Happy EndHier geht´s aber um die Schweiz

29.06.06 09:29

129861 Postings, 6156 Tage kiiwiiwer ist CIA, bidde ?

29.06.06 09:35

15285 Postings, 5650 Tage quantasDeutschland im Visier von Amnesty International

Amnesty-Bericht: Deutschland duldete CIA-Flüge

Brüssel (rpo)RP Online. In einem Bericht beschuldigt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International Deutschland und sechs weitere EU-Staaten, Gefangenentransporte der CIA unterstützt zu haben. Die sieben Länder sollen die Verschleppung von Terrorverdächtigen durch den US-Geheimdienst zumindest geduldet haben, heißt es. Amnesty ruft dazu auf, Gefangenentransporte über europäische Flughäfen nicht zuzulassen.

In dem Amnesty-Bericht werden sieben Fälle geschildert, in denen der US-Geheimdienst CIA mit Hilfe europäischer Regierungen Verdächtige in Drittländer verschleppt haben soll. Der deutschen Regierung wird eine Verwicklung in den Fall des Deutsch-Syrers Haydar Zammar vorgeworfen. Zammar wurde im Herbst 2001 in Marokko festgenommen und offenbar unter Beteiligung von US-Sicherheitskräften nach Syrien gebracht, wo er auch von deutschen Ermittlern vernommen wurde.

Der britischen Regierung wirft Amnesty vor, die USA bei der Festnahme eines Jordaniers und eines Irakers in Gambia unterstützt zu haben. Die beiden Männer, die nach Afghanistan und schließlich ins US-Gefangenenlager Guantanamo verschleppt wurden, hatten lange in Großbritannien gelebt.

Auch Italien, Schweden, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina und der Türkei werden von Amnesty beschuldigt, die US-Geheimdienste bei der Verschleppung von Verdächtigen unterstützt zu haben. Es bestehe "wenig Zweifel", dass die genannten Staaten gegen ihre "Verpflichtung zur Achtung und zum Schutz der Menschenrechte verstoßen haben".

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Europarat einen Untersuchungsbericht vorgestellt, wonach 14 europäische Länder Gefangenentransporte der CIA zumindest geduldet haben sollen. Das EU-Parlament billigte am Dienstag einen eigenen Untersuchungsbericht, in dem europäischen Regierungen ebenfalls eine Mitwisserschaft bei den Gefangenentransporten vorgehalten wird.

"Der Europäische Rat muss der Einstellung 'nichts Böses hören, nichts Böses sehen' ein Ende bereiten, die bislang vorgeherrscht hat", fordert die Menschenrechtsorganisation.


 

03.07.06 07:53

21368 Postings, 7031 Tage ottifantCIA-Jets landeten auch in Sitten

CIA-Jets landeten auch in Sitten

VON HENRY HABEGGER
03.07.2006 | 00:09:29

BERN ? Von 58 Landungen von CIA-Jets in der Schweiz ist die Rede. Doch es sind noch mehr. Weil längst nicht alle Flugzeuge überprüft wurden.

Die 58 Landungen gehen aus einer Liste der Flugüberwachungsbehörde Eurocontrol hervor. Ursprung der Daten sind Ermittlungen von FDP-Ständerat Dick Marty für den Europarat.

Nur: Noch sind längst nicht alle mutmasslichen CIA-Flugzeuge erfasst. So zwei kleine Gulfstream-Jets (US-Kennzeichen N248AB und N970SJ) nicht, die wiederholt beim Gefangenenlager Guantánamo landeten. Und am 23. September 2002, am 29. Mai und am 18. November 2003 in Genf.

Rätsel gibt auch die Gulfstream N500GV auf, die zweimal in Sitten VS aufkreuzte. Registriert ist sie auf die Firma Hualalai 1 LLC, Kalifornien. Von der findet sich laut BLICK-Recherchen in US-Firmenregistern keine Spur. Die Sonntagspresse vermutet, dass die Sitten-Landungen mit der US-Satellitenstation in Leuk VS und dem Irak-Krieg zu tun haben.

Sitten wird auffällig oft von US-Jets angeflogen. Mindestens elf Mal etwa von einem Bombardier-Jet. Verdächtig: Er suchte oft die Turks-Inseln nahe Guantánamo auf. Die alte US-Militärbasis diente den CIA-Folterjets als eine Art Hub nach Guantánamo.

Der Bundesrat tat bisher nichts, um die ominösen Landungen zu klären. Für SP-Sicherheitspolitiker Boris Banga ist klar: «Die zuständigen Bundesräte Samuel Schmid und Christoph Blocher gehen vor den USA in die Knie.»
 

   Antwort einfügen - nach oben