50 Gründe Gerhard Schröder zu wählen!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.08.05 14:47
eröffnet am: 22.08.05 11:37 von: Dixie Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 22.08.05 14:47 von: Dixie Leser gesamt: 1265
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

22.08.05 11:37
1

3263 Postings, 7768 Tage Dixie50 Gründe Gerhard Schröder zu wählen!

Vorsicht! Erst hinsetzen und nicht vor Lachen vom Stuhl fallen:

1. Weil er der erste Regierungschef Deutschlands ist, der nach einer Niederlagenserie nicht weiterwurschtelt, sondern sich freiwillig dem Urteil der Wähler stellt.

2. Weil er sich nicht für den leichteren Weg der Kabinettsumbildung entschieden hat, sondern einen radikalen Neuanfang sucht.

3. Weil er unser Land nicht - wie die Opposition - jeden Tag runtermacht und so die depressive Stimmung weiter verstärkt.

4. Weil er nach 16 Jahren Kohlschen Stillstandes den Mut hatte, endlich den Reformstau aufzulösen.

5. Weil er deshalb nicht aus der Verpflichtung entlassen werden sollte, seine von rechts und links gleichermaßen umkämpfte Agenda 2010 fortzusetzen.

6. Weil die Steuerlast der Deutschen noch nie so niedrig war wie nach der rot-grünen Steuerreform; im Vergleich zu 1998 zahlen Privathaushalte 40,4 Milliarden Euro und kleine wie mittlere Unternehmen 17,2 Milliarden Euro weniger.

7. Weil er in der Rentenversicherung der staatlichen Versorgung eine private Säule hinzugefügt hat und damit die überfällige Abkehr von der Ideologie, der Staat sei für alles und jedes zuständig, vollzogen hat.

8. Weil er den Traum verwirklichte, daß es - egal, woher man kommt - jeder mit Ausdauer und Intelligenz nach oben schaffen kann.

9. Weil er im Konsens mit Merkel und Stoiber die Krankenversicherung sanieren half und selbst die Praxisgebühr - erfunden von der CDU/CSU - solidarisch mitgetragen hat.

10. Weil er Fehler zugeben kann und auch Konsequenzen daraus zieht.

11. Weil er durchgesetzt hat, daß deutsche Soldaten als Friedenstruppe in die Welt ziehen und unser Land dafür große Anerkennung ernten konnte.

12. Weil er sich - anders als es Angela Merkel und die Union getan hätten - einem Waffengang in den Irak konsequent verweigert hat.

13. Weil er es mit dieser Ablehnung im Ergebnis geschafft hat, daß Deutschland sicherer wurde vor terroristischen Angriffen.

14. Weil er das Vertrauen der Eliten genießt, sich aber dennoch nicht scheut, sie offen zu kritisieren, und gleichzeitig bereit ist, ihre Kritik zu ertragen.

15. Weil er den Deutschen ein patriotisches Selbstbewußtsein vermittelte, das in einer globalisierten Welt überlebensnotwendig ist.

16. Weil er, obwohl Pazifist, den Völkermord im Kosovo wie die Verbrechen der Taliban-Diktatur in Afghanistan stoppen half und den Mut hatte, seine Überzeugung per Vertrauensfrage durchzusetzen.

17. Weil er seit frühester Jugend aus eigener Erfahrung weiß, was soziale Gerechtigkeit bedeutet und wie wichtig sie für eine Gesellschaft ist.

18. Weil er mit seinen Auslandsreisen der deutschen Wirtschaft geholfen hat, zum Exportweltmeister zu werden.

19. Weil er am Traum Europa unbeirrt festhält, da nur so Frieden und Wohlstand gesichert werden können, und deshalb auch akzeptiert, wenn Deutschland in der EU mehr Lasten schultern muß.

20. Weil er gemeinsam mit Franz Beckenbauer alles getan hat, um die Fußballweltmeisterschaft nach Deutschland zu holen.

21. Weil er dafür sorgte, daß der Solidarpakt trotz größter Haushaltsnöte nicht aufgekündigt wurde und der Aufbau Ost fortgesetzt werden konnte.

22. Weil er Katastrophen wie zum Beispiel die an Oder und Elbe blitzschnell erkennt und Soforthilfe-Maßnahmen einleitet.

23. Weil er nicht will, daß jemand wegen anderer Lebensart, anderer Hautfarbe oder anderer Religion Angst haben muß, und deshalb für ein liberal-freiheitliches Klima in Deutschland sorgt.

24. Weil er deshalb auch für Gesetze gesorgt hat, die die Diskriminierung von Homosexuellen beenden und die Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnerschaften befördern.

25. Weil er seine Genossen zur Agenda 2010 bekehrte, sich gegen den Reform-Widersacher Lafontaine durchsetzte und selbst vor Auseinandersetzungen mit den Gewerkschaften nicht zurückschreckte.

26. Weil er den Deutschen die Atom-Angst genommen und den Energieversorgern einen wirtschaftsverträglichen Ausstieg aus der Kernenergie abgehandelt hat.

27. Weil er mit der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe die Sozialhilfeempfänger aus der Sackgasse geholt und ihnen eine Chance auf Vermittlung sowie Förder- und Hilfsprogramme garantiert hat.

28. Weil er per Gesetz für die Veröffentlichung von Managerbezügen gesorgt hat.

29. Weil er Deutschlands Rolle auf der Weltbühne aufwerten will - unter anderem durch einen ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Uno.

30. Weil er Kontinuität schätzt, sich dafür selbst an Zusagen von Altkanzler Helmut Kohl hält und so dessen Versprechen auf Verhandlungen für einen EU-Beitritt der Türkei auch gegen den Widerspruch von Kohls Parteifreunden verteidigt.

31. Weil er als erster deutscher Kanzler dafür sorgte, daß den Zwangsarbeitern der Hitler-Diktatur Entschädigungen gezahlt wurden.

32. Weil er nie die Verantwortung für den Holocaust herunter-spielte.

33. Weil er die Lage von Familien mit Kindern verbesserte, das Kindergeld von 112 auf 154 Euro erhöhte und ab sofort Eltern mit wenig Einkommen einen weiteren monatlichen Zuschlag von bis zu 140 Euro pro Kind beziehen können.

34. Weil er einen Kulturminister berufen hat, oft Maler und Literaten ins Kanzleramt bittet, um so Geist und Macht miteinander zu versöhnen.

35. Weil er mit einem Hauptstadtvertrag dafür gesorgt hat, daß Berlin seine Rolle als Herzkammer Deutschlands adäquat spielen kann.

36. Weil er zu seinen Auslandsreisen auch Intellektuelle einlädt und so dokumentiert, daß Deutschland immer noch das Land der Dichter und Denker ist.

37. Weil es ihm besser als Merkel, Stoiber und Westerwelle gelingen wird, die Gewerkschaften von einer Total-Opposition gegen weitere Reformen abzubringen.

38. Weil er der Achtundsechziger-Generation die Chance gab zu beweisen, daß es sich auch für sie lohnt, kämpferisch für diesen Staat einzutreten.

39. Weil er so viele Frauen ins Kabinett geholt hat wie kein Kanzler vor ihm.

40. Weil er für Arbeitslose neue Einstiegsmöglichkeiten in den Arbeitsmarkt schuf - von Minijobs über Ich-AGs bis hin zu besseren Zuverdienstmöglichkeiten.

41. Weil er Studiengebühren ablehnt und will, daß jeder - unabhängig vom Geldbeutel der Eltern - an die Uni kann.

42. Weil er mit dem erweiterten Angebot von Betreuungsplätzen für Kleinkinder unter drei Jahren und dem Ausbau von Ganztagsschulen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gefördert hat.

43. Weil er der Wissenschaft gerade in der wichtigen Frage der Genforschung öffentlichen Rückhalt verschafft.

44. Weil wir keine neoliberale Spaß-Repubik à la Westerwelle haben wollen.

45. Weil er durch seine Freundschaft zu Wladimir Putin nicht nur der deutschen Industrie einen wichtigen Markt erschlossen hat, sondern auch im Verhältnis der beiden Völker - nach blutiger Vergangenheit - wichtige Impulse zu geben wußte.

46. Weil er dem Verbraucherschutz Ministerrang gab und damit den Bürgern mehr Alltags-Sicherheit bescherte.

47. Weil er mit der Förderung der Windkraft eine technologisch wertvolle Industrie mit über 100 000 Arbeitsplätzen schaffen konnte.

48. Weil er nie in einen Skandal verwickelt war wie sein Amtsvorgänger Helmut Kohl, der gesetzwidrig die Aussage verweigerte, woher die Millionenspenden in den CDU-Kassen stammten.

49. Weil er mit dem Zuwanderungsgesetz für Deutschland ein wirksames Instrument geschaffen hat, den Zustrom von Ausländern den Notwendigkeiten anzupassen.

50. Weil keiner sagen kann, was uns mit dem unerfahrenen, von Edmund Stoiber als Leichtmatrosen gebrandmarkten Duo Merkel/Westerwelle wirklich ins Haus steht.

http://www.abendblatt.de/daten/2005/08/18/472133.html
 

22.08.05 11:40

95440 Postings, 7205 Tage Happy EndQuelle: BILD

http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2005/07/22/...fzig__gruende.html  

Da gibt´s dann auch die 50 Gründe "für" Angela....  

22.08.05 11:43

1141 Postings, 6905 Tage AktienchecksEs reicht

Es reicht, Herr Schröder!

Selbst die SPD plant ohne ihren Kanzler ? Union kämpft geschlossen für Angela Merkel
HAUPTARTIKEL Edmund Stoiber kämpft für den Wechsel: Eines der neuen Motive im CSU-Wahlkampf.

Berlin ? Noch fünf Wochen bis zur Bundestagswahl: Die Union präsentiert ihre Kernmannschaft und die SPD setzt sich von ihrem Kanzler ab. Der hat aufgehört zu regieren und beschäftigt sich nur noch damit, an seinem eigenen Denkmal zu basteln.


Programm und Mannschaft der Union stehen. Kanzlerkandidatin Angela Merkel hat die volle Unterstützung der politischen Mitte Deutschlands, wie es Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber bei der Wahlkampferöffnung der CSU in München bekräftigte: ?Auf die Bayern ist Verlass!? Spitzenpolitiker wie Günther Beckstein, Michael Glos, Erwin Huber, Dagmar Wöhrl und Markus Söder bilden gemeinsam mit dem CSU-Vorsitzenden das Wahlkampfteam der CSU.

Bei der SPD weiß niemand, wer nach der Wahl die Nummer Eins sein wird. Schröder ist verbrannt, seine Bilanz ist verheerend: Rekordarbeitslosigkeit, Rekordschulden, Rekordarmut kennzeichnen das Ergebnis seiner siebenjährigen Kanzlerschaft. Er hat Deutschland in den Niedergang geführt. Doch nicht einmal auf diesem Niveau kann die SPD mit einem Ersatzmann aufwarten. Einen Genossen, der es auch nur ein wenig besser könnte, sucht der Wähler vergebens.

Mit dieser SPD kann Deutschland nicht gesunden. Deshalb ist jede Vorstellung einer großen Koalition abwegig. Stoiber: ?Wir wollen keine große Koalition. Das ist die zweitschlechteste Lösung, sie wird Deutschland nicht nach vorne bringen.? Die Unionsgeneralsekretäre Volker Kauder und Markus Söder wollen wissen: ?Wer ist eigentlich derjenige, der für die SPD steht?? Seine eigene Partei plane die Zukunft jedenfalls schon ohne ihn.

Dagegen kämpft die Union geschlossen mit Kanzlerkandidatin Angela Merkel um Vertrauen und jede Stimme. Eine von der Union geführte Bundesregierung brauche eine ?starke Legitimation? in der Bevölkerung, betont CSU-General Söder

 

22.08.05 11:45

3263 Postings, 7768 Tage DixieQuelle Abendblatt, Happy o. T.

22.08.05 11:46
1

15990 Postings, 6886 Tage NassieWenn es einen wichtigen Grund

gibt, dann ist das die eigenständige Meinungs- und Entscheidungsfreiheit. Die gute Angela hätte uns in den Irakkrieg geführt und ist den Lügen von Bush auf den Leim gegangen. Schröder hat sich erlaubt sein Gehirn zu benutzen als vor lauter Bündnispatriotismus hurra zu schreien.Auch wenn seine Entscheidung schwerwiegend war,
war sie ein Segen für unser Land.  

22.08.05 11:49

6506 Postings, 6988 Tage Bankerslastwww.leere-versprechen.de o. T.

22.08.05 11:50

1179 Postings, 6105 Tage redi@Aktienchecks Quellen?

ich habs für Dich gefunden! ;-)

 

 

 

Sehr neutral!!


http://www.bayernkurier.de/...2960&Itemid=93&pop=1&page=0

 

22.08.05 11:50

1623 Postings, 5694 Tage KrautEinen Grund Gerhard Schröder zu wählen.

Ein IQ von 26 (der von einer Feldmaus)  

22.08.05 11:54

3263 Postings, 7768 Tage DixieAlso 31 bis 39 finde ich am schrägsten o. T.

22.08.05 11:57

24466 Postings, 5842 Tage EinsamerSamariterEin Grund diesen Thread dichtzuachen

...wäre Eure heftige Wahlbeeinflussung ;)

...be invested
 
Der Einsame Samariter

 

22.08.05 11:58

95440 Postings, 7205 Tage Happy End@Dixie #4

22.08.05 12:01
2

3263 Postings, 7768 Tage DixieNa schön: 50 Gründe Angela Merkel zu wählen

50 Gründe für Angela Merkel
1. Weil sich Deutschland keine weiteren vier Jahre Rot-Grün leisten kann.

2. Weil Gerhard Schröder seine Chance gehabt - und verspielt hat.

3. Weil in der Welt Platz ist für mehr als sieben weibliche Staats- und Regierungschefs.

4. Weil Deutschland in Europa die rote Laterne bei Wachstum und Beschäftigung endlich abgeben muß.

5. Weil sie nicht zum Gericht läuft, wenn jemand sagt oder schreibt, sie färbe ihre Haare.

6. Weil eine CDU-Regierung eine stabile Mehrheit für Reformen hätte, im Bundestag wie im Bundesrat.

7. Weil eine Kanzlerin aus dem Osten die Einheit vollenden würde.

8. Weil Deutschland reif ist für eine Frau im Kanzleramt.

9. Weil sie Horst Köhler als Bundespräsidenten durchgesetzt hat.

10. Weil sie bei ihrer Vereidigung nicht auf Gottes Hilfe verzichten würde (So wahr mir Gott helfe).

11. Weil sie tolerant gegenüber verschiedenen Lebensformen ist, aber die Ehe nicht mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften gleichsetzt.

12. Weil sie es - im Gegensatz zu Schröder mit seinen Ost-Cousinen - nicht nötig hat, ihre West-Cousinen im Wahlkampf einzusetzen.

13. Weil sie unsere Nationalhymne gerne singt: Einigkeit und Recht und Freiheit.

14. Weil sie ein Vorbild für alle Frauen ist, die auf Leistung statt Quote setzen.

15. Weil sie für die deutsche Einheit war, als Gerhard Schröder diese politisch nicht wollte.

16. Weil sie die Menschen in den neuen Ländern besser versteht als jeder Wessi.

17. Weil sie im Gegensatz zum Brioni-Kanzler keine Escada-Kanzlerin sein wird.

18. Weil sie die USA für unseren wichtigsten politischen Partner hält.

19. Weil sie weiß, daß der internationale Terrorismus ohne die USA nicht wirksam bekämpft werden kann.

20. Weil sie eine anti-amerikanische Achse Paris-Berlin-Moskau für gefährlich hält.

21. Weil sie auf eine enge Freundschaft mit dem Schein-Demokraten Wladimir Putin keinen Wert legt.

22. Weil ihr das Zusammenwachsen der EU wichtiger ist als deren grenzenlose Erweiterung.

23. Weil sie eine privilegierte Partnerschaft der Türkei mit der EU einer türkischen Vollmitgliedschaft vorzieht.

24. Weil sie beim EU-Beitritt Rumäniens und Bulgariens für strikte Auflagen zum Schutz unserer Arbeitsplätze plädiert.

25. Weil ihr Mann - anders als Doris Schröder-Köpf - nicht daran denkt, den Vizekanzler zu spielen.

26. Weil Arbeitslose bei gelockertem Kündigungsschutz wieder mehr Chancen haben sollen.

27. Weil sie betriebliche Bündnisse für Arbeit möglich machen wird.

28. Weil sie als gelernte DDR-Bürgerin allergisch ist gegen einen allmächtigen Staat.

29. Weil sie niemanden zum Minister machen wird, der früher leidenschaftlich gern Polizisten verprügelt hat wie Joschka Fischer oder in kommunistischen Sekten aktiv war wie die Grünen Jürgen Trittin und Reinhard Bütikofer.

30. Weil sie eine Bundeswehr mit wehrpflichtigen Bürgern in Uniform einer Söldnertruppe vorzieht.

31. Weil sie notfalls die Bundeswehr auch im Inland zur Bekämpfung von Terroristen einsetzen wird.

32. Weil sie nicht den Titel Kanzlerin der Bosse anstrebt.

33. Weil sie Ludwig Erhard, den Vater der sozialen Marktwirtschaft, erstens gelesen und zweitens verstanden hat.

34. Weil sie Menschen in Führungspositionen nicht als Heu-schrecken verunglimpft.

35. Weil sich ihr Mann - anders als Vizekanzlerin Doris - nicht als Schöpfer einer Hundekollektion lächerlich machen wird.

36. Weil sie das Steuerrecht so vereinfachen will, daß alle Steuerzahler es verstehen.

37. Weil sie entscheidend geholfen hat, doppelte Staatsbürgerschaft und unbeschränkte Zuwanderung zu verhindern.

38. Weil sie im Gegensatz zu Gerhard Schröder Frauen- und Familienpolitik nicht für Gedöns hält.

39. Weil sie berufstätigen Müttern das Leben erleichtern will.

40. Weil sie in der Rentenversicherung endlich einen Kinder-Bonus einführt.

41. Weil sie die Kosten für die Gesundheit von den Löhnen abkoppeln will.

42. Weil sie law and order (Recht und Gesetz) nicht für Schimpfworte hält.

43. Weil ihr künftiger Innenminister Beckstein (CSU) schon Terroristen bekämpfte, als Otto Schily noch RAF-Terroristen verteidigte.

44. Weil sie weiß, daß die Ökosteuer nur die Autofahrer ab-zockt, aber nicht der Umwelt hilft.

45. Weil sie keine sicheren deutschen Kernkraftwerke abstellt, um Atomstrom aus anderen Ländern zu importieren.

46. Weil sie eine gute Umweltministerin war.

47. Weil ein Windrad in jedem Vorgarten eine Horror-Vorstellung für sie ist.

48. Weil sie entschieden gegen die leistungsfeindliche Einheitsschule ist.

49. Weil eine Regierung Merkel Schluß machen wird mit der Schuldenmacherei à la Eichel.

50. Weil sie vor der Wahl nicht verschweigt, daß vieles anders werden muß, damit manches besser werden kann.

 

22.08.05 12:50

13475 Postings, 7755 Tage SchwarzerLordDixie, gerade nochmal die Kurve gekriegt.

Ich fing schon an mir Sorgen um dich zu machen.

--------------------------------------------------

Die Wahrheit vor der Wahl ? "das hätten Sie wohl gerne gehabt.?
(Sigmar Gabriel auf die Frage, warum er seinen Vorstoß für Steuererhöhungen nicht vor der Wahl präsentiert habe, Ostthüringer Zeitung, 28.9.02)

 

22.08.05 14:47

3263 Postings, 7768 Tage DixieVielen Dank ;-) o. T.

   Antwort einfügen - nach oben