200 GSG9 Soldaten zurückgeholt, weil:

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.07.09 11:53
eröffnet am: 02.05.09 13:27 von: Koch27 Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 19.07.09 11:53 von: Immobilienha. Leser gesamt: 518
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

02.05.09 13:27
2

13110 Postings, 5244 Tage Koch27200 GSG9 Soldaten zurückgeholt, weil:

sich das auswärtige Amt übergangen fühlte!!
Oh man, diese Kompetens und Machtstreitigkeiten innerhalb eines Staates gehen mir so auf den Sack!

http://nachrichten.t-online.de/c/18/61/84/34/18618434.html
-----------
Bahnfahrn macht Spaß!! Aber nicht mit Zugbegleitern aus dem Osten!!

04.05.09 12:23
2

13110 Postings, 5244 Tage Koch27Gestoppter GSG-9-Einsatz "ärgerlicher Fehlschlag"

Erschienen am 04. Mai 2009

Das deutsche Containerschiff "Hansa Stavanger" und seiner Besatzung sind seit Anfang April in der Hand von Piraten

Nach dem Abbruch eines geheimen Einsatzes der Anti-Terror-Einheit GSG 9 zur Befreiung des von Piraten gekaperten deutschen Containerschiffes "Hansa Stavanger" steht die Bundesregierung in der Kritik: Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl (CSU) bemängelte gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung", dass der Einsatzbefehl für die GSG 9 zu spät erfolgt sei.

Presseberichten zufolge hatten Mitte vergangener Woche 200 Mann der Spezialeinheit mit sechs Hubschraubern, schweren Waffen und Sanitätern auf Hoher See in der Nähe des Frachters bereitgestanden, um den Frachter zu stürmen. Bundesinnenminister Schäuble habe die Operation aber wegen zu hoher Risiken abgeblasen.

Kompetenzgerangel in Berlin
Eine Befreiung der "Hansa Stavanger" hätte bereits in den ersten Tagen nach der Entführung Anfang April erfolgen müssen, "bevor die Piraten das Schiff in ihren Unterschlupf an der Küste gebracht haben", sagte Uhl. Wegen eines Kompetenzgerangels innerhalb der Bundesregierung sei ein schneller Zugriff aber nicht möglich gewesen.

Polizei und Militär schlecht koordiniert
Uhl sprach von einem "ärgerlichen Fehlschlag, der die Piraten vor Somalia ermutigen dürfte, weitere deutsche Schiffe zu kapern". Der CSU-Sicherheitsexperte forderte die Regierung auf, rasch Lehren aus der gestoppten GSG-9-Mission zu ziehen. "Die Zusammenarbeit zwischen Polizei und Militär scheint mir verbesserungsbedürftig zu sein." Kritik an der Regierung äußerte auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP). "Die Koordination innerhalb der Bundesregierung muss verbessert werden, damit künftig schneller gehandelt werden kann", sagte GdP-Chef Konrad Freiberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Im Fall der "Hansa Stavanger" habe Streit um Zuständigkeiten notwendige Beschlüsse verzögert.

24 Geiseln auf deutschem Schiff
Das Containerschiff war Anfang April entführt worden. Neben dem Kapitän und vier Offizieren, die deutsche Staatsbürger sind, gerieten dabei 19 weitere Besatzungsmitglieder in die Hände der Piraten. Insgesamt halten somalische Seeräuber derzeit rund 300 ausländische Seeleute und mindestens 18 Schiffe fest.

http://nachrichten.t-online.de/c/18/62/66/60/18626660.html
-----------
Bahnfahrn macht Spaß!! Aber nicht mit Zugbegleitern aus dem Osten!!

06.05.09 10:38
2

2801 Postings, 7662 Tage NoTaxPiraten entführen deutschen Frachter vor Somalia

www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,623113,00.html

...aufhängen, Piraten muss man Mast aufhängen.


Rattenbefall auf Bauernhof, da hilft Großvadders Rezept;
Ratte fangen, Arschloch zukleben und am Schwanz ans Scheunentor nageln. Die nächsten 20 Jahre hast Du keine Ratte mehr auf Deinem Grundstück.  

19.07.09 11:50

2801 Postings, 7662 Tage NoTaxPiraten verschleppen drei Deutsche aufs Festland

...............Nach dem Ende der Woche scheint sich die Situation nun massiv zuzuspitzen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE berichtete einer der Deutschen in den vergangenen Tagen, dass die Piraten nach mindestens drei gescheiterten Verhandlungsrunden zunehmend nervös werden und den Druck auf den Hamburger Reeder deutlich anziehen. Demnach verschleppten sie drei der Deutschen - zwei 19-jährige Auszubildende und einen nautischen Offizier - sowie einen russischen Offizier aufs Festland. Mehr als eine Stunde von der somalischen Hafenstadt Haradhere entfernt, vor der das Schiff liegt, sollen die vier Seeleute nun sein.

Die Mitteilungen vom Schiff, teils per Satellitentelefon und dann wieder per E-Mail abgesetzt, sind für die deutschen Behörden nur schwer einzuschätzen. Auf der einen Seite sind sie die einzigen Indizien, was sich auf dem Schiff abspielt. Auf der anderen Seite aber kennen die Experten des BKA die Taktik von Entführern beim Rangeln ums große Geld. Hilferufe und Schreckensmeldungen, auch wenn das zynisch klingt, können bei solchen Verhandlungen gezielt eingesetzt werden, um Druck zu machen und die Gespräche zu beschleunigen. Gleichwohl ist allen beteiligten Experten klar, dass die Lage auf der "Stavanger" mehr als kritisch ist.

www.spiegel.de/panorama/0,1518,636946,00.html

Es war doch nun lange genug Zeit um eine erfolgreiche militärische Operation zu planen.
Auf was will man den noch warten?? Die Geiseln dürften mittlerweile psych. restlos am Ende sein und jeden Befreiungsversuch -auch wenn u.U. einigen von ihnen dabei umkommen sollten- begrüssen.  

19.07.09 11:53

58056 Postings, 4782 Tage jocyxwas ich einfach nicht verstehe; wenn man 1,2 Mille

zum Freikaufen übrig hat, könnte ich damit ganze Armeen bezahlen, um dort aufzuräumen.  

19.07.09 11:53

12850 Postings, 6893 Tage Immobilienhaials deutscher bist du in einer notsituation im

ausland verloren, weil für sowas keine vernünftigen krisenstäbe mit entsprechenden kompetenzen bestehen, jeder will mitreden, aber keiner entscheidet....und so zieht sich das im ewigen kompetenzgerangel wie kaugummi bis du tot bist....
-----------
Ist ein Würstchen eine Kiwi?

   Antwort einfügen - nach oben