+ + 14.2.2000 - AUSBLICK - DIE WOCHE AM NEUEN MARKT + +

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 14.02.00 09:06
eröffnet am: 14.02.00 09:06 von: börse1 Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 14.02.00 09:06 von: börse1 Leser gesamt: 608
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

14.02.00 09:06

992 Postings, 7841 Tage börse1+ + 14.2.2000 - AUSBLICK - DIE WOCHE AM NEUEN MARKT + +

14.2.2000

+ AUSBLICK: DIE WOCHE AM NEUEN MARKT +

Mit einer gewissen Ratlosigkeit schauen Händler auf die mögliche
Entwicklung des Neuen Marktes in den kommenden Tagen. "Von weiteren
Gewinnen bis zu einem Einbruch ist alles drin", sagte ein Martktteilnehmer.
"Abwarten und Tee trinken" lautet denn auch sein Ratschlag für die
Privatanleger. Die Volatilitäten seien derzeit so hoch, dass eine Bewegung
nach unten heftig ausfallen dürfte. 10 bis 20 Prozent Verlust im
Nemax-50 seien im Fall einer Korrektur durchaus möglich. An eine solche
Entwicklung werde sich dann wahrscheinlich eine längere Konsolidierung
anschließen, in deren Verlauf viele der zuletzt stark gestiegenen Werte
wieder günstig zu haben sein werden.

Allerdings könnte der Markt genau so gut noch 10 bis 15 Prozent nach oben
laufen. Gerade die Skepsis vieler Marktteilnehmer, die seit Wochen schon
mit einem Rückschlag am Neuen Markt rechnen, habe sich als zuverlässiger
Kontraindikator erwiesen. "Wahrscheinlich kommt der Einbruch erst dann,
wenn die Bild-Zeitung ein Musterdepot vorstellt und sich der letzte Bär Hörner
aufgesetzt hat", sagte ein Händler, der die derzeitige Entwicklung
gleichwohl für "absolut ungesund" hält.

Anleger, die trotz der kritischen Stimmen aus dem Markt nicht von
Engagements lassen können, sind am besten mit soliden Titeln beraten, die
noch eine vergleichsweise moderate Bewertung aufweisen. Als Beispiel wird
Singulus genannt. Trotz des Kursanstiegs der vergangenen Monate sei die
Aktie noch nicht überteuert und sehe auch technisch gut aus. Interessant
sei zudem SZ-Testsysteme, die vor einem Ausbruch nach oben stünden. Auch
dieser Wert, für den in einer Studie ein Kursziel von über 30 Euro genannt
wurde, habe aufgrund der Bewertung noch Luft nach oben.
Dritter im Bunde sind SER Systeme, die die Hausse der vergangenen Monate
weitestgehend verschlafen haben. Die Aktie könnte von den Zahlen, die am
Dienstag veröffentlicht werden sollen, profitieren. Langfristig
orientierten Investoren, die auf Kurssprünge von 20 Prozent pro Tag
verzichten können und eine gemächlichere Gangart bevorzugen, wird
Technotrans empfohlen. Der lange Zeit zu Unrecht vernachlässigte Wert habe
noch Potenzial, heißt es. Erst am Donnerstag wurde das Kursziel für
Technotrans durch die Landesbank Schleswig-Holstein auf 120 Euro erhöht.

Den vollständigen Bericht mit allen Neuemissionen der kommenden
Woche und den wichtigsten Terminen finden Sie hier:
http://www.instock.de/marktberichte/neuer_markt/.../19765/index.shtml

 

   Antwort einfügen - nach oben