Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 1003
neuester Beitrag: 06.08.20 22:42
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 25060
neuester Beitrag: 06.08.20 22:42 von: Der_Schakal Leser gesamt: 4741677
davon Heute: 797
bewertet mit 113 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1001 | 1002 | 1003 | 1003   

26.07.13 11:40
113

13543 Postings, 5464 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1001 | 1002 | 1003 | 1003   
25034 Postings ausgeblendet.

03.08.20 07:37
8

3151 Postings, 3868 Tage JulietteErklärung für geringeres EBIT

"...Das EBIT der gesamten Hypoport-Gruppe im ersten Halbjahr 2020 konnte trotz hoher Investitionen in die operativen Geschäftsmodelle der einzelnen Hypoport-Segmente, übergeordneter Zukunftsinvestitionen auf Ebene der Hypoport-Holding sowie einmaliger Aufwendungen für einen politisch erzwungenen Umzug des Berliner Firmenstandortes und für die Umwandlung der Gesellschaft in eine SE um 8% auf 17,1 Mio. ? (H1 2019: 15,8 Mio. ?) gesteigert werden...."

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...ftsmodelle/?newsID=1380147  

03.08.20 07:44
2

3151 Postings, 3868 Tage JulietteGeringeres EBIT in Q2 war gemeint

Super Unternehmen. Weiterhin starkes Wachstum. Weitere Marktanteile gewonnen. Versicherungsplarttform steht erst am Anfang. Läuft.  

03.08.20 07:44
2

772 Postings, 7363 Tage königZahlen

Alles wie erwartet bzw. auf der HV bereits ausführlich verdeutlicht  

03.08.20 08:15
1

3157 Postings, 1090 Tage CoshaIck freu mir jetzt schon wie bolle

https://www.ariva.de/knockouts/TT187N  

03.08.20 11:17
7

216 Postings, 1969 Tage finne11Und wieder schöner Anstieg der Wohnungsbaukredite

an private Haushalte gegenüber Vorjahr.

2020-06       22.793   Vorläufiger Wert

2019-06       20.164

| Deutsche Bundesbank
https://www.bundesbank.de/dynamic/action/de/...3452?tsId=BBK01.SUD231
 

03.08.20 13:25
2

2231 Postings, 7552 Tage NetfoxDer Kurs sollte sich bald wieder in Richtung

430 bis 450? aufmachen. Vor den "schlechten"  Zahlen hielt sich Hypo auch bei negativem Marktumfeld immer recht stabil über 420?. Selbst die Ebit-Fetischisten werden verstehen, dass ein Umzug und Umwandlungen der Rechtsform einmalig Geld kosten. Hypoport ist ein Coronaprofiteur und das wird sich auch weiter im Kurs widerspiegeln. Die halbe Strecke zur 1000? ist bald geschafft. Das einzig Negative dabei ist- das Kurspotential wird immer geringer   undecided

 

03.08.20 14:29

690 Postings, 1837 Tage Risikoklassetechn. Probleme - - wie üblich

Fehlermeldungen bei Firefox und Safari (iPad), Chrome geht problemlos
kein Vollbild der Grafiken
Aussetzer Audio (bislang zweimal)

es nervt

FUNDINGPORT: klingt interessant, man scheint also stärker in Richtung gewerbliche Finanzierungen (und seinen hohen Margen) gehen zu wollen.
 

03.08.20 14:40
2

2023 Postings, 1753 Tage unratgeberRisikoklasse

bei mir lief es mit FF absolut flüssig... Bild und Ton  

03.08.20 14:46

9048 Postings, 5329 Tage Hardstylister2Mag jemand ein paar Happen reinwerfen?

Ich kann leider erst heute Abend reinhören (gehe aber fest davon aus, dass hinterher wieder das Sch** ich hab zu wenig HYQ-Stück Gefühl vorherrscht.  

03.08.20 15:09
3

690 Postings, 1837 Tage RisikoklasseAnalysten, black swan, Aareon

Die Fragen der Analysten (präziser als üblich) deuten m.E. auf ein weiterwachsendes Interesse an HYQ hin. RS erschien mir sehr entspannt, aber auch noch fokussierter als üblich.
‚Schwarze Schwäne‘ am Horizont (Versicherungsplattform & Europace) — endlich!
Aareon: Grundsätzliches Interesse schien bestanden zu haben, aber die europaweite Anwendungsbreite wirkte abschreckend. Ich teile diese Einschätzung und denke, dass die Aareons da auf einem nicht zielführende Pfad sind. Das geht voll in die Hose.
Alles im grünen Bereich, wie immer.
Kaufkurse am Markt.  

03.08.20 17:17

982 Postings, 1823 Tage matze91Löschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 04.08.20 21:24
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

03.08.20 17:17
1

982 Postings, 1823 Tage matze91Hypo_Areon

Wenns jemanden interessieren sollte.... zum Thema AREON (beim CC).

"Aareal Bank mit Hammer-News
........... Außerdem gibt es Neuigkeiten zum Teilverkauf der IT-Tochter Aareon.

..........Deutlich höhere Bewertung für IT-Tochter?
Längere Zeit war es still geworden um Aareon. Die IT-Tochter gilt als Perle des Konzerns. Die Aareal Bank will eine Minderheitsbeteiligung verkaufen, um die Entwicklung der Sparte voranzutreiben.
Nun gibt es mehr Details: Demnach sollen CVC Capital Partners und EQT AB unter den Private-Equity-Bietern sein, so das Nachrichtenportal Bloomberg. Zudem soll Advent International eingeladen worden sein, ein Gebot abzugeben. Mit der Materie vertraute Personen gehen von einem Deal aus, der Aareon mit bis zu einer Milliarde Euro bewerten könnte. Bisher gingen Analysten davon aus, dass Aareon maximal 600 Millionen Euro wert sein könnte. Bewahrheiten sich am Ende die Aussagen der Insider zum tatsächlichen Wert der Tochter, dann ist die Aareal Bank einen ersten Schritt weiter mit ihrer Strategie den wahren Wert des Konzerns am Markt besser abzubilden."

Quelle:
https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/...=TRtvHrugxEKV2n-qR2P-ag

Ob es da noch ein Nachspiel gibt?? RS reagierte ja auf eine Frage hierzu m.E. etwas ausweichend.
 

04.08.20 07:54
9

3151 Postings, 3868 Tage JulietteBerenberg erhöht Kursziel für HYPOPORT

von ?390 auf ?440. Buy. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com  

04.08.20 08:19
3

3151 Postings, 3868 Tage Juliette"...Das Kerngeschäft des Finanzdienstleisters

mit der Kreditplattform entwickele sich unverändert gut, schrieb Analyst Gerhard Orgonas in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Die Aktivitäten mit Privatkunden hätten seine Erwartungen übertroffen. Investitionen in die Immobilien- und die Versicherungsplattform dürften das künftige Wachstum antreiben...."

https://www.onvista.de/news/...er-hypoport-auf-440-euro-buy-382667261  

04.08.20 11:23
12

2023 Postings, 1753 Tage unratgeberWarburg erhöht auf 490

(von 395) die Studie ist hier zu finden: https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2020/08/...burg-Hypoport.pdf

Quelle: https://www.hypoport.de/investor-relations/researchberichte/  

04.08.20 12:53
6

2231 Postings, 7552 Tage NetfoxWarburg - gestern noch Buy-Empfehlungen

mit Ziel 395?. Heute 490?. Denen ist wohl gestern zu spät aufgefallen, dass der Kurs schon über 400 stand.  

04.08.20 13:10
8

505 Postings, 819 Tage Der_SchakalBerenberg? Warburg?

Die haben alle keine Ahnung. Die Börse Online hat Ahnung, die sagen nämlich gleich 500. :)

Quelle: Börse Online, Ausgabe 26/2020 vom 25.06.-01.07.2020

 
Angehängte Grafik:
hypoport.png (verkleinert auf 51%) vergrößern
hypoport.png

05.08.20 09:43
6

3151 Postings, 3868 Tage JuliettePareto erhöht Kursziel für HYPOPORT

von ?400 auf ?440. Buy. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com  

05.08.20 10:04
1

127 Postings, 1286 Tage noriscBin mal gespannt,

wer als erstes als Kursziel eine "Deutliche 5 " vorne stehen hat :-)  

05.08.20 10:50
10

2231 Postings, 7552 Tage NetfoxBei einem Kurs von 415?

wird jemand, der sich nicht intensiver mit Hypoport befasst hat, kaum auf die Firma aufmerksam und zum Kauf animiert, wenn das Kursziel bei nur 440? liegt. Auch das Kursziel 500? von BörseOnline ist ja nur - wie immer bei BO und Hypoport- für "spekulative Anleger" und mit "hohem" Risiko verbunden.
Für mich ist Hypoport weder hochspekulativ noch mit hohem Risiko verbunden.Hypoport ist ganz im Gegenteil für konservative Anleger mit langfristigem Anlagehorizont verbunden, die trotzdem eine gute Rendite erwarten können.  Die ursprünglich von Scansoft erwartete "Überrendite" hat Hypoport bereits hinter sich. Ver40fachen wird Hypoport sich sicher nicht nochmal. Ver3fachen innerhalb dieser Dekade schon nach meiner Einschätzung- und damit besser als jeder ETF.  

05.08.20 11:39
4

9048 Postings, 5329 Tage Hardstylister2Endet diese Dekade nicht am 31.12.2020?

Das wär ja ne Tesla-Kerze in den nächsten Monaten, nice :)

 

05.08.20 17:33
5

84 Postings, 3040 Tage GeldschwemmeMarktmacht der Softwareanbieter

und Hypoport ist dabei:
https://versicherungswirtschaft-heute.de/...cht-der-softwareanbieter/  

06.08.20 17:50
3

505 Postings, 819 Tage Der_SchakalNeuer Artikel in der aktuellen "Börse Online":

Obwohl Hypoport im zweiten Quartal weniger operativen Gewinn gemacht habe als im Vorjahr, halte der Finanzdienstleister an seinem Ausblick fest. Nachdem die Berliner bereits am 22. Juli erste Ergebnisse für das vergangene Jahresviertel gemeldet hätten, bestätigte der SDAX-Konzern mit den finalen Zahlen nun seine Prognose.
Der Kredit- und Versicherungsvermittler wolle den Umsatz unverändert auf 400 bis 440 Millionen Euro steigern und peile ein Ebit von 35 bis 40 Millionen Euro an. Die beibehaltenen Ziele ließen die Aktie am Tag der Meldung anziehen, immerhin sank das Ebit Corona-bedingt im zweiten Quartal um fast 16 Prozent auf 6,6 Millionen Euro ab. Wenig überraschend wären es die neuen Segmente um Versicherungs- und Immobiliendienstleistungen gewesen, die während der Pandemie schwächelten. Das Kerngeschäft hingegen hätte weiter zweistellige Wachstumsraten gezeigt. Insgesamt hätte der Umsatz so um 13 Pro-zent auf 88,8 Millionen Euro zugelegt.


Auch wenn die Aktie angesichts der hohen Bewertung  kein  Schnäppchen  mehr  sei,  treibe  das  Momentum  den  Kurs  weiter  an.

Den Neueinstieg sollten aber nur noch spekulative Anleger wagen.

Ziel / Stopp: 500? / 320?.

Quelle: Börse Online 32/2020, vom 06.08.-12.08.2020

Gruß

Stefan

 

06.08.20 19:06
1

2023 Postings, 1753 Tage unratgeberNeueinstieg vs. Halten

"Den Neueinstieg sollten aber nur noch spekulative Anleger wagen."

So ein Quatsch. Dieser Satz war gefühlt schon irgendwie immer gültig. Und er müsste ja dann auch fürs Halten zutreffen. Aber ich fühle mich nicht spekulativ o.ä.. Ganz im Gegenteil: ich fühle mich mit Hypoport pudelwohl und denke in keinster Weise daran, meine Aktien einem spekulativen Anleger zu verkaufen :-)  

06.08.20 22:42

505 Postings, 819 Tage Der_SchakalDem stimme ich

vollends zu. Manchmal haben die eine widersprüchliche Wortwahl.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1001 | 1002 | 1003 | 1003   
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Libuda